Seite 2 von 2
#16 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sunnyboy75 28.11.2012 15:03

avatar

Zitat
Gepostet von Carlucia
Ich wollte mit meinen 2 Stuten mal in einen Stall ziehen, da gab es (warum auch immer) nur Wallache und einen Hengst. Ich war nur die mit den Stuten.

Sozusagen war es dort andersherum. Da hieß es nur :"Stuten sind zickig und kompliziert..."

Meine Stuten haben ja dann auch den Zaun zerstört, da sie unbedingt zu den" Herren" wollten. :cuckoo:




Kann ich gut verstehen, so sehe ich das auch Ich würde auch keine Einsteller mit Stuten nehmen. Und klar, die Stuten sind die, die die Jungs verrückt machen. Die eine von meiner Nachbarin steht immer am Zaun, rosst und wird richtig wütend, wenn Twingo sich nicht für sie interessiert. Witzig ist das...

Ich denke, meine beiden haben auch als Hengste ein sehr gutes Leben, besser als die meisten anderen, da würde eine Kastration (sofern das überhaupt möglich wäre beim Traber) gar nichts ändern

[ Editiert von Sunnyboy75 am 28.11.12 15:03 ]

#17 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sintra 28.11.2012 15:04

Ist das gaga! An unserem vorigen Stall wurde ein Pferd von einem anderen beim Spiel erschlagen - ohne Eisen. Härte Hufe reichen da aus. Und ausgefranste Hufe können die schönsten Verletzungen beibringen.

#18 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Rina88 28.11.2012 19:21

avatar

Also bei uns am Hof werden eig. auch keine Hengste genommen.
Bei uns am Hof ist das auch so das Stuten und Wallache getrennt stehen.
Und ich muss ganz ehrlich sagen ( so ist es zumindeste bei uns) zickerein usw. gibts bei den Stuten genau so wie bei den Wallachen ob groß ob klein ganz egal - die tun sich da nicht sooo viel finde ich

#19 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von smarten die 28.11.2012 19:38

avatar

An unserem Stall werden keine Hengste genommen, weil die anderen Besitzer keine Erfahrung damit haben, und dann eben nicht aufpassen.
Die Stallchefin hatte häufig Hengste, früher, zu ihrer aktiven Zeit, und häufig welche von der Bahn. Einen hat sie mit 16 legen lassen, weil der Probleme kriegte. Da er eh nicht decken sollte war das keine wilde Entscheidung. Laut Tierarzt kriegen die eben aus Stress gerne mal Magengeschwüre.
Smartus ist 8jährig gelegt worden, ist absolut friedlich im Umgang, spricht allerdings ganz zärtlich mit den rossigen Stuten. Und ein paar bei uns habens noch nicht gerafft, dass er nicht mehr kann. Die Besitzer sind aber vernünftig genug, sie nicht gleich neben ihm anzubinden, weil die dann die Stallgasse vollpissen.
Auf den Weiden sind Stuten (z.Zt. 7)und Wallache (z.Zt. 14) getrennt.
Eine Bekannte hat ihren PRE 14 jährig legen lassen, weil er in Stutengesellschaft nur noch den Max raushängte und wirklich gefährlich wurde. Ist das freundlichste Pferd seitdem und hat sich, sicher auch durch gutes Training, körperlich kaum verändert.

#20 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Monostrotos 28.11.2012 19:39

avatar

Bei uns am Stall werden auch immer Stuten und Wallache getrennt gehalten...Ausser in diesem Jahr.Da gab es eine ganz besondere Herde auf der Weide.3 Stuten und 1 Wallach.das hat super geklappt.Wir haben zur zeit auch einen Hengst am Stall.Der kommt aus Dänemark und bleibt noch bis ende Februar.Der geht S-Springen.Im Training springen die auch immer sehr hoch.

#21 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sintra 28.11.2012 20:08

Dieses Trennen von Suten und Wallachen verstehe ich nicht. Unsere Stute braucht ihren Sohn (Wallach) und den Hengst gleichermassen. In dem Monat der Trennung hat die Lady ordentlich abgenommen und getrauert.
Mein Hengst steht derzeit zwischen zwei Wallach-Stute-Pärchen auf dem Paddock. Das funktioniert wunderbar. Die Wallache könnte ich sogar problemlos zu Sunny stellen.
Sunny hat im Übrigen bereits gedeckt.

[ Editiert von Sintra am 28.11.12 20:11 ]

#22 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Rina88 28.11.2012 20:22

avatar

Bei uns am Hof standen die auch mal alle zusammen.
Aber da gabs wohl mal richtig Stress ( weiß nicht was da war) & deswegen hab die beschlossen das zu ändern.
Aber wenn das Pferd das nicht anders kennt wird er deswegen auch nicht trauern.
Also ich rede jetzt von meinem Pferd, weil bevor er bei mir war stand der noch nie auf einer Wiese.
Daher kennt er das auch nicht anders als jetzt nur mit Wallachen zusammen zu stehen bzw. ist er schon froh das er überhaupt raus kann.
Aber bevor ich zu dem Stall gegangen bin kannte ich es auch nicht so - also an den anderen Höfen standen die auch immer alle zusammen.

#23 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sintra 28.11.2012 20:58

Sunny kennt es nicht anders. Er ist mit Sintra und Baila aufgewachsen. Und für meine Stute war er Halt und Trost, als ihre Freundin und Mutter von Sunny gestorben ist.
Sunny ist ein ganz normales Pferd mit ganz normalen Bedürfnissen. Ich kenne Wallache, die sich hengstiger benehmen als er.
Nur unser Stallflittchen Grete kann ich nicht neben ihn stellen. Sie baggert jeden Wallach an und würde sich auch durch die Litzen rückwärts zwengen. Ich bin froh, wenn sie nächstes Frühjahr ihren Hormonen freien Lauf lassen darf

[ Editiert von Sintra am 28.11.12 21:24 ]

#24 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sunnyboy75 28.11.2012 21:21

avatar

Ich gehe bei meinem davon aus, dass die Vergesellschaftung nicht dadurch schwierig ist, dass er Hengst ist, sondern dass er zeitlebens allein stand. Möglicherweise wäre er als Wallach ebenso auffällig.

#25 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sintra 28.11.2012 21:27

Insgesamt hatte ich 6 Pferde. Daher war es immer mein "Risiko", die Pferde so zu halten wie ich es seit 16 Jahren mache.

#26 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Milka2006 28.11.2012 22:01

avatar

Ich denke das kommt immer aufs Pferd an. Meiner ist 7 Jährig gelegt worden und stand lange Zeit in einer gemischten Herde. Er hat trotz allem "gedeckt" und sich leider auch mal eine schlimme Verletzung dabei zugezogen.Jetzt stehen wir in einer reinen Wallach Herde, das ist auch für Ihn viel entspannter.

#27 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von horselove 28.11.2012 22:07

avatar

Zitat
Gepostet von Sunnyboy75

Zitat
Gepostet von Carlucia
Ich wollte mit meinen 2 Stuten mal in einen Stall ziehen, da gab es (warum auch immer) nur Wallache und einen Hengst. Ich war nur die mit den Stuten.

Sozusagen war es dort andersherum. Da hieß es nur :"Stuten sind zickig und kompliziert..."

Meine Stuten haben ja dann auch den Zaun zerstört, da sie unbedingt zu den" Herren" wollten. :cuckoo:




Kann ich gut verstehen, so sehe ich das auch Ich würde auch keine Einsteller mit Stuten nehmen. Und klar, die Stuten sind die, die die Jungs verrückt machen. Die eine von meiner Nachbarin steht immer am Zaun, rosst und wird richtig wütend, wenn Twingo sich nicht für sie interessiert. Witzig ist das...

Ich denke, meine beiden haben auch als Hengste ein sehr gutes Leben, besser als die meisten anderen, da würde eine Kastration (sofern das überhaupt möglich wäre beim Traber) gar nichts ändern

[ Editiert von Sunnyboy75 am 28.11.12 15:03 ]


Warum sollte das beim Traber nicht möglich sein?Unser Paddel(Traber) wurde auch erst nach den Rennen mit
8J. gelegt. Er ist ein ganz ruhiger Wallach,währen da nicht bestimmte Stuten die ihn an seine männlichkeit erinnert haben.Im Frühjahr benahm er sich wie King Lui unsere Bonnie seuselte um ihn rum bezirtste ihn mit allen was sie hatte. Und er benahm sich wie ein Hengst,nur aufgesprungen ist er nicht(hatte auch nie gedeckt als Hengst),das machte die Kleine immer missmutiger und sie vermöbelte den armen Möchtegernhengst.Darauf hin kam sie auf eine andere Weide nur mit Stuten und Paddel durfte wieder Wallach sein.
Aber ich liebe Stuten , auch wenn sie mal zickig sind(sind wir das nicht alle mal).

#28 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sunnyboy75 28.11.2012 23:30

avatar

Ach so, klar, generell ist das natürlich auch bei Trabern möglich Nur bei meinem nicht, der ist steinalt und Kryptorchid von der besten Sorte (agressiv, springt auf, prügelt alles was ihm in die Quere kommt, wenn Mädchen in der Nähe sind), die Op würde ich uns beiden gern ersparen

#29 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von Sintra 29.11.2012 00:42

Hmmm, der Araber war als Hengst eine Wildsau. Steigen und mit den Hufen nach meinem Gesicht schlagen, spanischer Tritt in mein Kreuz, Beissen und Niederrennen waren an der Tagesordnung. Das hatten wir einem netten "Aufzuchtstall" in der Eifel zu verdanken, in dem das Pferd täglich massive Prügel von anderen Einstallern bezogen hat. Ergebnis war Mensch=Feind.
Die Attaken von Baila gingen so weit, dass ich ein Messer in der Hand hielt und meiner Mutter versprochen habe, dass, sollte sie den Vierjährigen nicht legen lassen, ich ihn absteche.
Eine Woche später war er Wallach. Die Kastration war katastrophal, da der Kerl stets wieder wach wurde. Die Narkosemitteldosierung war hart an der Grenze. Aber zwei Tage nach diesem Akt war er der süsse Knopf, den wir jetzt auch noch im Stall haben und mit dem meine Tochter ausreitet.

Wenn Du mit Deinem Hengst so klar kommst, ist das Super. Falls nicht, ist eine Kastration in der Klinik nicht unbedingt der falsche Weg.
Ich für mich bereue weder Sunny als Hengst zu haben noch Baila seiner Männlichkeit beraubt zu haben.

#30 RE: Kastration, oder Hengsthaltung ? von santöschen 29.11.2012 21:32

also wir hatten vor etlichen jahren auch 2 hengste.einen reitponyhengst,der wurde 4 jährig kastriert weil er für alle zu gefährlich wurde danach aber ein super und anhänglicher
kumpel wurde.und später einen blüter von der bahn,der war 8 jahre alt,als hengst eine seele von pferd,da wir abernoch 2 stuten hatten und unsere pferde auch privat hatten war
eine getrennte koppel nicht möglich also wurde der auch kastriert.alles gut gelaufen,war auch ein tolles pferd und vorallem ein geländesicheres pferd nach der kastration

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz