Seite 1 von 3
#1 RE: Wanderreiten von Royal Farouche 30.12.2012 21:43

avatar

Hallo ihr Lieben,

ich beginne grad mit der Planung für unseren ersten kleinen Wanderritt.

Dieser soll im Juli 2013 stattfinden.

Wir werden ca. 6 Reiter sein. Wir wollen ca. 35 km am Tag reiten mit einer Übernachtung ( zum Üben) und dann wieder zurück.

Ich werde nun einen Hof suchen, wo unsere Pferde übernachten können und einen Hof, wo wir ca. 2 Std. lang Pause machen können auf der halben Strecke der Hintour und Rücktour. Da soll es Picknick geben.

Thomas wird uns an den vereinbarten Punkten gemeinsam mit einem Freund versorgen.

Hat jemand besondere Tipps oder Infos für mich, was so einen Ritt angeht? Wir haben sowas alle noch nicht gemacht und möchte bestmöglich gewappnet los reiten.

Ich organisiere den Ritt und würde gerne auch die ein oder andere Überraschung bereithalten. Also wenn ihr Ideen habt, bitte immer her damit!

[ Editiert von Royal Farouche am 30.12.12 21:45 ]

#2 RE: Wanderreiten von Cristino 30.12.2012 22:16

avatar

Hmm ... erstmal finde ich es eine saugeile Idee.
Wobei mir 35km allerdings schon als ganz schöne Hausnummer vorkommen .. oder täusche ich mich da ?

Spontan würde mir einfallen:

- Fliegendecke
- Fliegenspray
- Notfall-Set für Mensch & Tier
- Regenjacke
- Zange (falls irgendwie mal ein Eisen auf Halbmast hängt)
- Ersatztrense
- Strick

Kann aber auch sein, dass ich gerade zu "Fahrt-vorsichtig-Mama-mäßig" denke !?

#3 RE: Wanderreiten von Royal Farouche 30.12.2012 22:26

avatar

Hi Tino,

vielen Dank fürs Feedback... ich google grad so ein bisschen rum und auch Thomas war der Meinung, dass es zu viel ist für den Anfang. Ich denke, 25 bis 30 km reichen aus. Wir reiten ja das ganze Jahr über sehr viel im Gelände und 12-15 km ist schon fast normal. Von daher kann man auf die 25 km gut hin trainieren finde ich.

Eisenzange brauchen wir nicht. ALLES BARHUFER - geil, oder?

Höchstens unser Zirkus-Haffi könnte Eisen tragen, weil er auch vor der Kutsche läuft.

Ach, ich freue mich... Nina und ich werden dann mit dem Roller die Strecke vorher abfahren. Mit dem Roller kommen wir überall durch und können uns auf eventuelle Gefahrenstellen vorbereiten.

Hat noch jemand Ideen für Zwischendurch? Spiele/ Ideen für Pausen?

#4 RE: Wanderreiten von Birgit H 30.12.2012 22:27

avatar

ne ne christino, da denkst du richtig- was man mit hat braucht man nicht .-)
35 km ist anspruchsvoll - reitet ihr in bekannten Gelände? falls nicht würde ich Etappen bis max. 25 km/tag ansetzen-
Ihr braucht ein Pferd mit professioneller Ausstattung, also Packtaschen, (Rucksack auf dem Reiter nervt richtig)
mit müssen Hufschuhe, Regenjacken, Getränke , was zu essen (hunger macht schlechte Laune), alternativ 2 Flaschen Baileys - umgefüllt in Plastikflaschen wegen 1. Gewicht, 2. stellt euch vor das Pferd fällt und der Baileys ist kaputt ) Falteimer, ich such mal meine Liste vom Ostseeritt...

#5 RE: Wanderreiten von Royal Farouche 30.12.2012 22:45

avatar

Das mit dem Baileys klingt gut :-)

Ok, ich werde auf maximal 25 km gehen pro Tag. Sicher ist sicher. Das Gelände kennen die Pferde. Fremdes Gelände ist aber auch kein Problem. Wir haben extrem sichere Pferde, die bei Wind und Wetter draußen/im Gelände geritten werden. Das ist der Vorteil der fehlenden Halle und eines schlechten Reitplatzes

Ich dachte mir das so, dass wir ganz locker flockig so ca. 2 Std. reiten, dann 2 Std Pause mit Picknick (Pferde sind derweil auf ner Koppel untergebracht) und dann nochmal ca. 2-2,5 Std. zum Ziel. Dort werden die Pferde dann zusammen auf ner Koppell schlafen und wir grillen und sitzen gemütlich zusammen. Ich denke, ich werde einen Western- angehauchten Stall suchen. Die sind da glaub ich cooler als so ein Dressurstall

Am nächsten Tag dann so ähnlich zurück.

Viel Gepäck werden wir nicht mitnehmen müssen, weil wir ja 2 Männer haben, die uns alles, was wir brauchen zu unseren Etappen kutschieren.

Je mehr ich ins Detail gehe, desto glücklicher bin ich, dass ich noch 7 Monate Zeit habe zum Planen.

Wir haben zwei Westernpferde dabei. Die haben Platz für etwas Gepäck.

Ja, danke Birgit. Wäre klasse, wenn Du Deine Liste noch findest!

#6 RE: Wanderreiten von Birgit H 30.12.2012 23:11

avatar

das mit dem fremden Gelände ist so gemeint:
Ihr werdet euch verreiten! Sicher! (und falls Karte und Gelände nicht übereinstimmen, ist es das Gelände, das Recht hat *gg*)
Ihr scheint unterschiedliche Pferderassen mitzunehmen - Etappenmäßig müsst ihr euch am langsamsten Schritt orientieren

Mit muss "Frauenkram" und damit meine ich keinen Lippenstift

Und ähhm - wo reitet ihr denn? Ich hätte ja auch wieder so Lust auf einen Wanderritt- ich bin eigentlich eine Nette, recht pflegeleicht, hab einen tollen ruhigen verträglichen Vollblüter, der macht auch Führpferd in evt, mal heiklen Situationen, hab Packtaschen und bin Wanderritterfahren *pfeif*

#7 RE: Wanderreiten von Royal Farouche 30.12.2012 23:40

avatar

Also wir wohnen und reiten im Norden Deutschlands. Also wirklich im Norden, nur 30 Min von Dänemark entfernt.

Natürlich könntest Du mit kommen! Aus welcher Ecke kommst Du denn? Und wie macht man das denn mit einem einzelnen Pferd? Das kann ja schlecht in der Herde schlafen. Das müssten wir dann nochmal separieren.

Also ich habe mir überlegt, dass wir in den Stall einkehren über Nacht, in dem ich früher mit meinem Tsunami stand. Das ist nur 800 m von meinem Zuhause entfernt. Genau daneben ist ein kleines Motorrad-Hotel, also quasi Bed & Bike. Das können wir ja einfach ummodeln zu Bed & Horse Das ich darauf nicht früher gekommen bin.... Das Klientel, also Biker, sind auch recht cool (bin selbst "Bikerin", allerdings ohne Bike:giggel.

Das Risiko des Verreitens ist nicht sooo groß. Das ist fast durchgängig bekanntes Gelände. Aber klar. Im Wald und auf Feldwegen sieht alles gleich aus und man weiß manchmal nicht, ob links oder rechts herum....Ich habe auch alle Reitkarten da. Da kopiere ich uns in kleinen Auszügen.

Den Besitzer von dem Stall treffe ich morgen. Ein guter Zeitpunkt um mit ihm zu verhandeln :-)

Jetzt muss ich quasi nur noch die Strecke so ausarbeiten, das wir auf ca. 2x2 Std. reiten kommen bei der Hintour.

Die Rücktour könnte man auch in einem Stück durchziehen, dann aber ohne Schnörkel - also direkt.

Wir kommen bei der Hintour sogar eine ganze Weile durch den bekannten Ochsenweg, dem ehemaligen Handelsweg der Wikinger. Das ist wie die Lüneburger Heide - genial... das Grundgerüst steht!

#8 RE: Wanderreiten von Royal Farouche 30.12.2012 23:43

avatar

Ach ja: es werden zwei Haffis, ein Tinker, ein Pony und 3 WB´s mit sein :cowboy:

#9 RE: Wanderreiten von smarten die 31.12.2012 11:05

avatar

Ich finde die Idee super.
Und die Planung steht doch quasi.
Toll, wenn das Gepäck extra transportiert wird. Da kann man sich für "am Pferd" auf das absolut lebensnotwendige beschränken. Spart Gewicht.
Wenn die Trosser die Strecke kennen, und Ihr Kontakt haltet (tut Ihr ja sicher, nä? Bei der Vorausplanung), können die Euch im Notfall schnell beistehen. Erste-Hilfe-Set für Mensch und Pferd, Decke passend zum Wetter, Anbindemöglichkeit (am besten Wanderreithalfter mit Gebiss zum Ausschnallen, oder Halfter UNTER der Trense - dann ist das Pferd nie frei - plus Strick dran) sollte reichen. Weil die Trosser ja sicher in der Pause schon auftauchen und Wasser, Saft, Baileys, Bütterchen,... anreichen können.
Handy (voll aufgeladen!) und Zettel mit allen wichtigen Telefonnummern bei jedem Reiter, und zwar am Menschen, nicht am Pferd! Falls man sich ungewollt vom Tier trennt.
Ne Bürste, wenn Ihr in der Mittagsrast absattelt und die Tierchen sich mit Sand/Erde, Schlamm verschönern...

Ich denke fast, dass 35km nicht zuviel sind, grade wenn Ihr viel ausreitet. Unter Distanzreitern sagt man, dass die angepeilten Wettkampf- km pro Trainingswoche geritten werden sollen. Allerdings haben die ein anderes Tempo. Ihr braucht Euch also sicher nicht zu sorgen.

Hach, wenns nicht so weit weg wär (bin im Ruhrgebiet) hätte ich ja auch Lust, mitzureiten.

#10 RE: Wanderreiten von Mobi 31.12.2012 13:50

avatar

Wir fahren ja relativ regelmäßig 20km am Wochenende. Kutche Eltern und beritten.

Wir haben Stricke, Verbandzeug, Halfter, Longe, Zange für Ladys Eisen, Hufkratzer, Fliegenspray und Trinken mit. Aber mehr als Wasser zur Reinigung, als zum Trinken und HANDY.
Karte brauchen wir nicht, da wir sehr ortskundig sind.

Tempo ist Schritt bzw. Trab. Fruh um 7 gehts los kurz nach Mittag ist man wieder da. :-)

Eure Ausrüstung stimmt und auch die Zeitplanung is doch gut.

#11 RE: Wanderreiten von Sunnyboy75 31.12.2012 14:58

avatar

Oh, klasse! Icvh will nächtes Jahr auch endlich mal los mit Twingo.

35 km finde ich zu viel. Plan mal 20 pro Tag für den ersten Ritt. Für die Pferde ist das schon anstrengend, wenn sie es nicht kennen, gerade auch mit der Übernachtung. Verreiten kann man sich immer mal, oder ein Weg ist doch keiner, gesperrt, was auch immer.
2008 habe ich so aus 120 190 Kilometer gemacht. 2009 bin ich in drei Tagen knapp 160 km zur Nordsee geritten, das war schon ordentlich viel. Pferd und ich sahen danach ziemlich ausgezergelt aus, und es war echt anstrengend. Und: ich bin Vielreiter, mein Pferd hatte ein extrem hohes Grundtempo und viel Kondition und Laufwillen. Die letzten 30 km hatten wir beiden keinen Bock mehr.
Da spamme ich euch gleich mal mit ein paar Bildern zu:
http://nimga.de/v/PJhi7
http://nimga.de/v/1W5jS
http://nimga.de/v/RGIK8
http://nimga.de/v/1ieqm
http://nimga.de/v/Immd5
http://nimga.de/v/fLhqz
http://nimga.de/v/SjToP
http://nimga.de/v/Fm2zG
http://nimga.de/v/c25jV
http://nimga.de/v/yUlL1

Mitnehmen würde ich eine Wurzelbürste, Hufkratzer, Taschenmesser, ein wenig Hafer für die Mittagspause, ne Zahnbürste, ein Gebiss als Ersatz (bisher ist mir bzw. meinen Mitreitern auf jedem Ritt eins kaputt gegangen bzw. gab es Scheuerstellen), Verbandszeug, was zu trinken und Bananen/ Müsliriegel, einen langen Strick und eine Nierendecke. Und: Zwiebelprinzip bei der Kleidung, morgens kann es sehr kalt sein.

Die ganze Strecke abfahren ist in meinen Augen nicht nötig, aber beim ersten Ritt macht es schon Sinn, einen Schlafplatz vorher zu suchen. Spannender ist es, einfach los zu reiten, da muss man aber wissen, dass sich das Pferd überall gut benimmt und entspannt. Mein alzter fiel ja in den Schlafmodus, sobald er angebunden wurde...

Karten findet man gut bei Endomondo, oder die "50 besten Niedersachsen", kann man ausdrucken und hübsch mit Marker den Weg vorzeichnen.

#12 RE: Wanderreiten von Royal Farouche 31.12.2012 15:26

avatar

Coole Bilder Sunny! Die letzten sind aber irgendwie ganz klein... oder ich bin zu doof dafür.

Was die Planung betrifft, versuche ich alles so genau wie möglich im Voraus zu planen.

Wir haben ja 3 "Etappen"

1. Etappe = Picknickpause
2. Etappe = Stall Owschlag, wo die Pferde schlafen
3. Etappe = Bed & Breakfast (nur 1x über die Strasse, keine 50 m vom Stall entfernt)

Ich werde das so genau wie irgendwie möglich planen, ausschreiben und im Stall aushängen. Auch der Hinweis von wegen "Teilnahme ist Privatsache und auf eigene Gefahr".

Jeder kann dann einen Beutel für jede "Station/Etappe" packen und beschriftet diesen Beutel mit der Station, Bsp: " Picknickpause" und mit seinem Namen. So kann Thomas die Sachen dann problemlos und übersichtlich mitnehmen und an den vereinbarten Ort deponieren.

Das Futter für die Mittagspause der Pferde brauchen wir auch nicht mit schleppen. Wir haben alle kleine Eimerchen mit Deckel drauf (der Mieter, der ein Häuschen auf dem Hof gemietet hat und sich auch mit um die Pferde kümmert, arbeitet als Koch in einer Kantine und bekommt daher immer diese Eimer mit Deckel, wo früher Maja, Ketchup drin waren. Die beschriften wir mit Edding mit dem jeweiligen Pferdenamen und jeder kann dann im Voraus die Mahlzeit für sein Pferd fertig mixen).

Ich werde mir noch so eine Packtasche kaufen oder ne Schabracke mit ner Tasche dran oder so. Kommt drauf an, was für einen Sattel ich dann nehme... Wie gut, dass ich in 13 Tagen Geburtstag habe

Und Fotos werden wir sicher ohne Ende machen!

Endomondo habe ich auch auf dem Handy - geile Sache, wenn man denn GPS-Empfang hat.

Reitkarten von unserer Strecke liegen mir auch vor.

Ich gehe gleich nochmal auf die Suche nach einem Sattel....

#13 RE: Wanderreiten von Warwing 31.12.2012 15:26

avatar

Ich hatte für Distanzritte immer Bügel mit ganz breiten Auftrittflächen, die habe ich mir an meinen Dressursattel gehängt. Sonst sind mir immer die Füsse eingeschlafen und die Knie taten furchtbar weh.
(Hatte ich irgendwann mal für ganz schmales Geld beim "fliegenden Holländer" gekauft. Echte Sch...dinger, waren aber gold wert.)

[ Editiert von Warwing am 31.12.12 15:29 ]

#14 RE: Wanderreiten von Sunnyboy75 31.12.2012 15:32

avatar

Ich habe hier noch so ein Paar Camargue- Dinger rumfliegen, die gehen auch gut. Kann ich dir gern für den Ritt leihen. Ansonsten reite ich ja die EZ. Ohne breite Auflagefläche könnte ich gar nicht mehr.

Eine Schabracke mit Taschen ist Mist, das verzieht sich und drückt. Lieber Taschen! Die sollten allerdings nicht auf dem Fell liegen, das kann böse Scheuerstellen machen. Man kann gut Fell drunter nähen, dann geht das.

#15 RE: Wanderreiten von smarten die 31.12.2012 17:58

avatar

Also, wenn bei DEM Ritt was schief gehen soll, weiß ich echt nicht, wie das gehen soll.
Die Planung ist ja gradezu minutiös.
Noch was: Nix Neues an Ausrüstung auf dem Ritt! Nur was nehmen, das schon lange und erprobt im Gebrauch ist.

@sunny: Ihr wart im Watt bei Cuxhaven? Da war ich vor Jahren mit meinem Araber. Und einen Tag nach Neuwerk rüber. Das war soooooo tolllll.
Möchte ich mit Smartus auch mal machen.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz