#1 RE: Hufgelenksarthrose und Equines Sarkoid von Mary_K 09.01.2010 12:53

Hallo ihr lieben,
nachdem ich meinen dino jetzt erfolgreich auf barhuf umgestellt hab, war der tierarzt wegen wiederkehrendem lahmen da, hat ihn geröntgt und links vorne hat er hufgelenksarthrose diagnostiziert.
Hat irgendjemand von euch erfahrungen damit? man muss dazu sagen mein pferd wird im mai erst 7!!!! naja, er lief zwar nur wenige rennen, aber die schäden sind geblieben...soll keine verurteilung an den rennsport sein, ich reiten selber immer noch auf der rennbahn die pferde von nem freund von mir!
der tierarzt hat mir jetzt eine hyaluronsäure spritze empfohlen mit cortison. jetzt hab ich mich aber mal nen bisschen schlau gemacht und viele tierärzte tendieren heute eher zu hyaluronsäure als futterzusatz, das wirkt wohl genauso. und cortison kann auch zu hufrehe führen und das muss ich ja nich auch noch dazu kriegen..
hab jetzt erstmal teures zusatzfutter, also movicur und al ritmo besorgt und hyaluronsäure flüssig zum füttern bestellt, denn wenn man eine spritze umgehen könnte, wär das toll..
kann mir irgendjemand noch tips geben, hat jemand vielleicht erfahrung mit hyaluronsäure flüssig?? bin um jede antwort dankbar!!!!

Achso und einen tumor, also ein equines sarkoid hat er auch noch zwischen den hinterbeinen, das ist jetzt aufgegangen und soll nächste woche weggeschnitten werden. hat da jemand erfahrung mit?? denn ich habe auch gehört, wenn man das wegschneidet, kann es sein, dass es an ganz vielen verschiedenen stellen wieder auftaucht?? auch hier bin ich um jede antwort dankbar!!!!

LG Maria und Dino, dem es gar nicht so schlecht zu gehen scheint, so frech, wie der zur zeit bei dem kalten ist

#2 RE: Hufgelenksarthrose und Equines Sarkoid von Warwing 10.01.2010 08:54

avatar

Hallo Mary_K!

Ich würde Hyaluronsäure als Spritzentherapie jederzeit wieder machen lassen. Bisher dreimal Erfahrung mitgemacht. Einmal bei meiner Traberstute, die sich in der Box ein dickes, fettes Hämatom (eigroß) auf die Sehne vorn getreten hat. Hier wurde Hyaluron direkt in die Stelle gespritzt und ein Druckverband über mehrere Tage hat tatsächlich dazu geführt, daß hinterher nur noch ein kleiner Knubbel da war. Einmal bei unserer Hündin, die eine Art Weichteilrheuma hatte, direkt ins Kniegelenk(hier in Kombination mit Cortison). Auch sie war danach praktisch beschwerdefrei. Und einmal im persönlichen Selbsttest bei Kniegelenksarthrose. Das war allerdings nur teuer und hat nichts gebracht, aber im Nachhinein hat sich herausgestellt, daß der Arzt auch nur NEBEN das Gelenk gespritzt hat und ein Zinkleimverband sollte die Hyaluronsäure ins Gelenk drücken.
Futterzusätze als Unterstützung zur Therapie fände ich o.k., aber als eigentliche Therapie doch vielleicht zweifelhaft. Immerhin muß der komplette Verdauungsvorgang und die Metabolisierungswege (Leber/Niere) überstanden werden.
So, das wäre meine Meinung
LG Ulrike

#3 RE: Hufgelenksarthrose und Equines Sarkoid von Lord04 28.01.2010 15:27

Hallo,

ich lasse meinem Wallach 1-2 mal im Jahr Hyaluronsäure ins Blut Spritzen ( kostet ca. 140,-€) , Globoli Arnika D12 , Ruta graveolens D12 und er bekommt noch puren Ingwer als Pulver. Ich habe ihm eine lange pause gegeben von 6 Monaten und war mit ihm viel Spatzieren gegangen.
Er läuft heute im Winter ohne Eisen / Sommer mit Eisen , er hat bisher nie wieder gelahmt.Von Cortison kann ich die nur abraten!
Ich hoffe ich onnte dir ein wenig helfen?

Lg Natascha

#4 RE: Hufgelenksarthrose und Equines Sarkoid von Warwing 28.01.2010 18:20

avatar

Hallo Lord.

Habe ich dich richtig verstanden,- Hyaluronsäure als Prophylaxe, ohne akute Beschwerden? Da wär ich aber vorsichtig, es handelt sich immerhin um ein Fremdeiweiß, das potenziell auch allergische Beschwerden machen kann, bis hin zum anaphylaktischen Schock.
LG Ulrike

#5 RE: Hufgelenksarthrose und Equines Sarkoid von Mary_K 28.01.2010 20:31

Danke, für eure Antworten
also, ich fütter jetzt orthohyl, teufelskralle, ingwer und morgens ein pulver, das die ablagerungen lösen soll und dino geht es gut wir reiten viel schritt und im wald ab und zu mal ne kurze trabstrecke, er läuft super!!nach der reinen hyaluronsäure wird er movicur weiterbekommen, damit der körper hs selber produzieren kann! damit fahr ich im moment gut.. aber sag mal, wie kriegst du dein pferd dazu reinen ingwer zu fressen?? meiner ist ein verfressener allesfresser, hab auch langsam angefüttert, aber den ingwer muss ich immer mit der klebrigen hyaluronsäure mischen, damit er nicht das pulver aussortiert werd jetzt mal ingwer pellets probieren..
ach und den tumor hat der ta letztens weggeschnitten, das sieht gut aus und der befund ist da, er war gutartig

#6 RE: Hufgelenksarthrose und Equines Sarkoid von Lord04 29.01.2010 13:19

Hallo Ulrike,

da gibt es keine allergische Reaktionen usw., es wird in allen Pferdekliniken angewendet, da es das Infektionsrisiko senkt ( z. B. wenns ins Gelenk gespritz wird).
Ich kenne viele fälle die die Hyaluronsäure ins Gelenk gespritz bekommen haben und es zeige keine wirkung, weil der Tierarzt neben das Gelenk gespritz hat. Jeder hat seine eigenen Erfahrungen und Meinungen dazu.Ich habe mich bei Vorstellungrunde mal Vorgestellt und habe ein paar schöne Bilder von meinem Blüter und Shetty dabei.
Lieber Gruß Natascha

Und Mary-K,

ich gebe das Ingwerpulverimmer Morgens mit dem Kraftfutter, Bierhefepulver und Leinöl zusammen.
Ich muss sagen sogar unser Shetty frist gerne den Ingwer.

Lieber Gruß Natascha

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz