Seite 1 von 2
#1 RE: Heulage/Heu von Milka2006 28.10.2013 13:57

avatar

Hallo ihr Lieben,

mich beschäftigt gerade das Thema Heu/Heulage. Akki steht ja in einem Offenstall mit 24 Std. Rauhfutter. Zum Winter hin bekommen unsere Pferde Heu und teilweise Heulage. Die Heulage mag eine gute Qualität haben, ich merke aber trotzdem veränderungen an meinem Pferd. Er hat die Beine angelaufen. Mir wäre eine reine Heufütterung lieber. Wie wird es bei Euch gehandhabt und wie kommen Eure Pferde damit klar? Reagiere ich da total über? Hab echt Magenschmerzen.. aber ändern werd ich nix können.

LG
Milka

#2 RE: Heulage/Heu von Shirana 28.10.2013 14:22

avatar

Angelaufenen Beine wegen Heulage? Ja, wie viel Zeug ist denn da drin??

Also ich fütter ja auch am liebsten Heu, aber oft ist (je nach Ernte und Lagerkapazität) da nichts mehr zu bekommen, dann gibt's halt Heulage. Letztes Jahr war die super, war fast trocken. 2011 war ich gar nicht begeistert, aber es gab nirgendwo was anständiges. Das Zeug war recht feucht und ist dann "gerne" auch mal angeschimmelt. Zum Glück hat mein Heulieferant die Ballen in dem Fall immer anstandslos sofort ausgetauscht.
Aber egal, wie die Qualität war, die Pferde haben keine gesundheitlichen Probleme gehabt... 2011 habe ich mehr Kraftfutter und Vitamine (Möhren, Tote Beete etc.) zugefüttert, das hat geholfen. Aber bei uns war ja auch eher ein Mangel an Nährstoffen, bei Euch scheint es eher ein Zuviel (Eiweiß? Fruktane?) zu sein.

Dieses Jahr probiere ich erstmals (zuätzlich zu 24/7 Heu - oder wenn das verbraucht ist Heulage) das gute Agrops Futter. So gut hat Shirana noch nie ausgesehen, glänzt wie eine Speckschwarte. (Frisst aber nur Aspero, das Müsli mag sie nicht sonderlich). Und im Gegensatz zu Getreidefütterung: Keine Pupse mehr!

Aber wie gesagt: Bei uns ist eher das Problem: Wie bekomme ich genug Nährstoffe ins Pferd - ein Zuviel, wie bei Euch ist mir noch nicht untergekommen.
Das mag vermutlich am mageren Eifelgras liegen. Wenn es bei Euch das besonders gehaltvolle MilchviehHochleistungsgras ist, was dann zur Heulage verarbeitet wird, ist das natürlich blöd. Das ist ja absolut kein Pferdefutter! Dann würde ich eher auch Stroh dazu füttern und die Heuration etwas reduzieren, falls man nicht den Heulieferanten wechseln kann.

#3 RE: Heulage/Heu von Milka2006 28.10.2013 14:29

avatar

Wie gesagt, jetzt grade mischen wir Heu und Heulage und Sie haben 24 Std. Zugang. Wir haben einen Lieferanten der uns Heu und auch die Heulage bringt. Ist auch nicht eine von diesen überdüngten Weiden wo er mäht. Natürlich hat auch nur mein Pferd Probleme daher herrscht wenig Verständnis.

Ach ja "Kraftfutter" bekommt meiner auch von Agrobs das Alpengrünmüsli und etwas Hanf und Mifu. Und das auch nicht in rauen Mengen.

[ Editiert von Milka2006 am 28.10.13 14:31 ]

#4 RE: Heulage/Heu von daemon-rider 28.10.2013 14:38

avatar

Bei uns wird Heulage öfters mal parallel zum Heu gefüttert, nie ausschliesslich.
Das einzige Problem das ab und zu auftritt ist der Schimmelbefall, das sortiert der Stallbesitzer dann beim immer Füttern aus.
Meine beiden haben die Heulage immer gut vertragen, aber ich weiss von anderen im Stall deren Pferde auf zuviel mit Durchfall reagieren. Von dicken Beinen habe ich allerdings noch nix gehört...

[ Editiert von daemon-rider am 28.10.13 14:38 ]

#5 RE: Heulage/Heu von le0nii 28.10.2013 15:20

avatar

Ich bin der Überzeugung, das Heulage nicht ins Pferd gehört!

Unsere hatten jeweils im Winter ein wenig Silage. Das war auch ok.

Aber im letzten Stall wurde mehr Heulage als Heu gefüttert. Wahrscheinlich lag es auch noch an anderen Sachen.. aber unsere Stute hatte immer Durchfall, beide hatten nach ein paar Monate eine Hufledersohlenentzündung und die Stute noch zusätzlich Magengeschwüre

Aber wahrscheinlich lag es nicht nur am Heulage. Bin einfach nicht Fan, auch wenn sie es noch so gerne fressen.
Ein Pony meiner Freundin hatte auch immer dicke Beine :/

#6 RE: Heulage/Heu von Milka2006 28.10.2013 15:26

avatar

Ich bin auch absolut kein Fan davon. Im ersten Stall haben die Pferde Silage bekommen. Das war damals der Grund warum ich ausgezogen bin. Dort gab es ausschießlich Silage und die war sehr nass. Jetzt bei der Heulage wollte ich es halt versuchen. Sie ist relativ trocken und auch der Geruch treibt einen nicht in die Flucht. Allerdings reagiert Herr Pferd halt anscheinend total drauf. Habe versucht mit der SB zu reden. Da meiner nun der einzige ist der damit Probleme hat... stoße ich halt etwas auf Taube Ohren.

#7 RE: Heulage/Heu von Sansugu 28.10.2013 16:31

avatar

Ich mische seit Jahren Heulage mit Stroh (zum knabbern) und hatte nie die angeblich dadurch entstehenden Probleme. Weder angelaufene Beine, noch Verdauungsstörungen, Darmschädigungen, Kotwasser oder Mangelerscheinungen...Ich kann bei mir leider kein Heu in großen Mengen wettersicher lagern daher wurde es eben Heulage. Wichtig ist das die Heulage für Pferde recht trocken ist, eine gute Qualität hat und die Ballen nach dem öffnen zügig verfüttert werden dann gibt´s meist auch keine Probleme. Das man beschädigte oder schimmelige Ballen aussortiert ist ja klar...Silage ist ja nochmal eine Stufe mehr, die gehört nur in die Nutztierfütterung aber qualitativ gute und recht trockene Heulage ist genauso gut wie die reine Heufütterung...Man muss natürlich langsam und sorgsam unstellen und nicht von jetzt auf gleich "die volle Dröhnung" aber das gilt ja auch für alle anderen Futtermittel...

#8 RE: Heulage/Heu von Milka2006 28.10.2013 16:36

avatar

Genau Sansugu, deshalb haben wir auch einen ganzen Ballen Heu zu Anfang gefüttert und nur etwas von der Heulage untergemischt. Ich werde es mal weiter beobachten, nur möchte ich nicht das meinen Pferd den ganzen Winter mit so dicken Stampfern rum läuft

#9 RE: Heulage/Heu von Sansugu 28.10.2013 16:45

avatar

ansonsten schick doch mal eine Probe von der Heulage ein zwecks Analyse wenn du unsicher bist ob die dicken Beine daran liegen könnten, so hättest du eine entsprechende Aufschlüsselung der Inhaltstoffe und Qualität. Es gibt verschiedene Institute die das anbieten, kostet auch nicht so wahnsinnig viel

#10 RE: Heulage/Heu von Mobi 28.10.2013 17:21

avatar

Also dicke Beine kenne ich nicht von Heulage? Als ich das testweise gefüttert habe, hatten wir keine Probleme damit. Aber wenn das Problem nur Akki hat, ist es evtl. doch was anderes?

#11 RE: Heulage/Heu von sham1006 28.10.2013 20:05

avatar

eine sind trotz ausschließlicher heulage-fütterung fitter und runder als ich es möchte. dazu gibt es etwas heucobs solange es frostrei ist und etwas alpengrün müsli. obst und gemüse der saison, ne karre gras im sommer. die heulage muss natürlich gut sein und möglichst trocken. habe nie gesundheitliche probleme damit gehabt

#12 RE: Heulage/Heu von Milka2006 28.10.2013 20:07

avatar

Das ist eine super Idee Sansugu. Danke, das werd ich auf jeden Fall mal machen.

Mobi bis auf die Fütterung Heu/Heulage hat sich gar nix verändert deshalb wäre das naheliegend. Aber ich werde es mal testen lassen.

#13 RE: Heulage/Heu von Warwing 28.10.2013 21:58

avatar

Bei uns gibt es morgens Heu und abends Heulage. Manche ist sehr lang und faserig, riecht nicht säuerlich, da haben wir keine Probleme. Manche Ballen sind sehr Grün , die Silage ist kurz und fühlt sich weich an. Sie schimmelt auch eher und da haben wir dann alle immer mit Durchfall zu kämpfen.
Grundsätzlich gehört Silage nicht ins Pferd, die übersäuern regelrecht. Ein Bekannter hat darüber neulich einen Vortrag gehört.
Heulage muss sehr trocken sein und ist immer ein Kompromiss haben die fort gesagt.
Wenn unsere Ballen nicht gut sind, füttere ich Heu, bevor ich gehe. Dann ist Ww satt und geht kaum bei. Reden hilft bei uns auch nix.

#14 RE: Heulage/Heu von Sunnyboy75 28.10.2013 22:48

avatar

Ww: die füttern schimmelige Heulage???

Vor drei Jahren war die Ernte so schlecht und ich konnte kein bezahlbares Heu mehr bekommen. Da hatte ich von meiner Freundin Heulage, super trocken und echt gute Qualität. Zwei Ballen sind mir dank Katzen kaputt gegangen, heftig, wie die dampfend auf der Stallgasse lagen
Ich habe ab Nikolaus angefangen, von Heu auf Heulage umzustellen, zunächst gemischt und dann den Anteil Heulage imme rmehr erhöht.
Marenco hat von der Heulage eindeutig profitiert, kein Husten und er nahm gut zu und wurde richtig rund. Twingo hat es gar nicht vertragen, der bekam starke Magenschmerzen und Durchfall. Moon ist in dem Winter fast geplatzt.
Bei der Freundin, wo meine Pferde vorher standen, gab es auch (ebenfalls sehr gute und sehr trockene Heulage) für Pferde und Rinder. Auch hier war das optimal für Marenco, der im Stall zuvor heftigst mit seiner Allergie zu kämpfen hatte und auch nur deshalb umgezogen ist zu der Freundin. Highlandstute wurde massig fett, der Kaltblutwallach meiner Freundin auch. Der Quarter hat es gut vertragen, ebenso meine Warmblutstute. Dort haben wir aber auch getrennt gefüttert, die Pferde liefen tags in der Weide auf 12 ha und nachts hatten wir die alle geteilt, die beiden dicken einen Unterstand, Marenco, der Quarter und die Stute einen eigenen, da gab es dann nach Bedarf Raufutter.

Ich würde jetzt gern wieder Heulage füttern, einfach weil es günstiger ist und schwerfutterige Pferde meist ja gut zunehmen davon. Für Twingo geht es aber nicht, und bei den Ponies hab ich Angst vor Rehe. Ist auch immer so eine Sache, bei so kleinen Beständen. Bei Frost habe ich so einen Ballen durchaus mal zwei Wochen offen gehabt ohne dass was passiert ist, aber wenn es über 0 Grad ist gährt das gern bevor man dazu kommt, den ganzen Ballen verfüttert zu haben.

[ Editiert von Sunnyboy75 am 28.10.13 22:49 ]

#15 RE: Heulage/Heu von Taff 28.10.2013 23:30

avatar

Also ich kann nach meiner Erfahrung nach auch sagen, dass Taff von Heulage dicke Beine bekommt. Der verträgt das auch nicht, hab ich aber schon bei mehreren Pferden gesehen.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen