Seite 1 von 3
#1 dünnes, aktives Pferd von Neshad 27.07.2016 23:54

avatar

Hallihallo,
ich hab ja letztens hier irgendwo mal wieder was von uns erzählt. Nun bräuchte ich mal eure Meinung...

Vor 4 Wochen hat mein 8-jähriger VB-Wallach angefangen, abzunehmen. Ganz klar, wieso: Sie stehen 24 h auf Weiden, nur Gras, und es wurde zu spät gewechselt.
Da nahm er schon mal ab. Auf der nachsten Koppel stand nicht viel, da schon vorbeweidet, und er nahm weiter ab.
Ich habe parallel begonnen, auf zufüttern, dachte eigentlich, ich kann sein Gewicht wenigstens erst mal halten, aber ich glaube, er hat sogar noch ein bisschen abgenommen. Habe jezt angefangen, Fotos zu machen, damit ich das kontrollieren kann.

Zu ihm:
Er war im vorherigen Stall bei konventionell gedüngten, fetten Wiesen mit zusätzlich 24 h Heu immer zu fett. Der hat nie was dazu gekriegt.
Hier haben sie kein Heu zusätzlich auf der Weide, und es sind magere Weiden. Die ersten 6 Wochen ging das gut, bis dann eben ein Mal zu wenig da war, Zack fiel er ein.

Ich trainiere aktuell auf die nâchste Distanz hin, sind aber gemäßigt unterwegs. Heißt: Aktuell 2x die Woche 20 km, ca. 10 km davon Trab und zwischendurch etwas Galopp. Sind moderat unterwegs, brauchen für 22km mit ca. 12 km Trab insgesamt 3 h. 1x die Woche Dressur, zu mehr hatte ich nicht Zeit.
Nun aber hab ich dje wjeder und essoll eigentlich 2x die Woche Dressur geben.1x davon ist Unterricht.

Er steht dazu wie gesagt 24 h draußen, aktuell gibt es wieder Gras, aber das ist halt lang und nicht fett gedüngt.
Er bekommt (ab morgen, weil ich dann aufgestockt haben werde:)

3,5 kg Kraftpaket von Agrobs, das entspricht ca. 1.2 kg jeweils von Luzerne-, Heu- und Maiscobs. Das Ganze wird natürlich noch aufgeweicht.
Dazu bekommt er nochmal Luzerne, in Form von gut 1,5 kg Luzernehäcksel.

Das bekommt er dann ab morgen auf 2 Mahlzeiten aufgeteilt. Bisher gab es nur 1,5 k und inzwischen 2 kg Kraftpaket, plus die 1,5 kg Luzernehäcksel. Ab morgen soll ich wie gesagt dann aufstocken.
Ach ja, Bierhefe gibt es ab dann auch. Mineralfutter sowieso.

Ich möchte noch ejn großes Blutbild machen lassen. Ansonsten: Was sagt ihr zu der Ration? Habe überlegt, noch Hafer zu füttern, davon wurde mir aber von einer anderen VB-Besitzerin abgeraten, da meiner Magenempfindlich ist und die schnell verfügbaren Kohlenhydrate im Hafer da wohl schlecht sind.

Was meint ihr, soll ich einfach erst mal noch warten? Er wird seit 3 Wochen zu gefüttert, hat sich wie gesagt erst langsam gesteigert, und vielleicht sollte ich erst mal eine weitere Woche warten, um zu gucken, wie er sich entwickelt. Möchte ja eigentlich das Training noch etwas hoch schrauben (einen der zwei Geländeritte die Woche auf 30 km / 15 km Trab).

#2 RE: dünnes, aktives Pferd von Sunnyboy75 28.07.2016 00:09

avatar

Wenn er weiter abnimmt, bzw. zu dünn bleibt, ist die Menge oder das Futter nicht richtig. Was heisst denn überhaupt dünn? Es gibt ja Pferde, sie sind einfach so, wenn er sonst aber zu dick war, kann es auch am Training liegen.
Warum füttert ihr kein Heu zum Gras? Gerade, wenn es ein Magenpferd ist, kannst du mit Gras und Kraftfutter ohne Heu es auch noch schlimmer machen. Die können die Körner in größeren Mengen dann oft nicht verwerten. Hab das bei meinen Magenkandidaten oft beobachtet, die gingen zwischendurch immer viel ans Heu, je nachdem auch, wie das Wetter und der jeweilige Bewuchs auf der Weide war. Unsere jetzige Herde (alles fette Ponies) stehen auch immer mal am Heu statt zu grasen.
Bedenke auch, wenn das Gras abgefressen ist und kein Heu angeboten wird, kommt es zu Stress in der Herde. Und auch zu Fresspausen. Vielleicht kann der das nicht ab. M.E. ist am ehesten dasfehlende Raufutter schuld, das benennst du ja auch schon. Blutbild kannste dir da eigentlich sparen

#3 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 28.07.2016 00:15

avatar

Wenn die Weide zu knapp wird, Stallen wir zwei VB-Besitzrr inzwischen auf, das heißt unsere kommen dann nur noch halbtags raus.
Raufutter darf wegen Naturschutzbestimmungen (irgendwas ist mit den Wiesen und den Pflanzen da) nicht auf den Wiesen gefüttert werden, wegen Gräsermischung (andere Gräser, Samen kommen auf die Wiesen).
Ich überlege, ihn eben den ganzen Sommer halbtags in der Box zu haben, damit er Heu fressen kann... Wollte jetzt erst mal eine Woche abwarten, und wenn sich nichts getan hat, halbtags aufstallen.
Das andere Vb sieht bei halber Fütterung inzwischen wieder gut aus. (Halbe Portion von dem, was meiner kriegt.)

Ach ja: Muskulatur hat er Gott sei Dank noch nicht abgebaut.
Dünn ist bei ihm immer relativ, weil er eine sehr große Roippenewölbung hat und man die Rippen da schnell sieht, aber momentan ist er definitiv zu dünn.

Danke fürs bestätigen mit der Körnersache.

#4 RE: dünnes, aktives Pferd von Mobi 28.07.2016 07:55

avatar

So viel wie du mache ich lange nicht . Ich reite zwischen 1 bis 3 Mal die Woche jeweils 15km. Das viel im Trab, damit er was zu tun hat.
Die Pferde stehen bei uns mindesten 10 bis 12h draußen auf Koppel ohne Heu.
Abends bekommt er eine ordentliche Portion (habe nicht gewogen, aber es ist so abgemessen, dass er beim morgendlichen Rausbringen nur noch wenig liegen hat).
Wenn keine Bewegung in der Herde ist (sprich kein Neuer dazu kommt), bekommt er dazu 2 Mal am Tag Hafer (ich gehe mal zur Zeit von 2kg mind. aus). Wenn jemand neues in die Herde kommt, dann kommt schnell eine 3. Malzeiten hinzu.
Im Winter stocke ich noch um 0,5kg Agrobs Kraftpaket auf, um unsere Figur zu halten. (Figur siehst du in unserem Thread).

Was ich du unbedingt beachten musst, ist das deiner Muskulatur aufbauen muss. Hier sollte mehr Eiweiß ins Pferd, oder?

Stell mal ein Foto ein. Manchmal denkt man ja, es ist schlimmer, als es ist. :)

#5 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 28.07.2016 08:26

avatar

Bezüglich Muskulatur: Die ist super, war noch nie so gut wie die letzten Monate und erhält er momentan immer noch, trotz dass er zu dünn wird. Da bin ich ja so froh drum, Muskulatur hat er noch nicht abgebaut.
Fotos Stelle ich später mal ein. Das Komische ist, dass der innerhalb von Stunden völlig anders aussieht. Gestern bin ich erschrocken, als ich ihn holte, und war dann mit schlechtem Gewissen langssmer unterwegs als sonst. (Er wollte aber gerne laufen.)
Am Stall angekommen sah er besser aus. Nach 2 h Bewegung. Hä...?
Naja, ich zeige später Fotos.

#6 RE: dünnes, aktives Pferd von Victoria_L 28.07.2016 10:12

avatar

Ich kann Sunny nur beipflichten - bin da auch als Besitzerin eines Magen sensibelchens (Patsy) einer Meinung.

Magic ist ja wahnsinnig zierlich, die sieht neben den Hafis doppelt dürr aus - ist sie aber nicht. Die ist einfach zart gebaut und hat sogar Muskeln.

Zur Fütterung : ich würde unbedingt auf Heu satt setzen - das ganze Kraftfutter bringt dir kaum was wenn du nicht Heu hast. Ein Pferd nimmt zu/ hält die Figur durch raufutter und nicht durch Kraftfutter! Kraftfutter ist gut um die akuten energiespeicher nach der Arbeit zu füllen und Energie bereit zu halten , aber nicht im substanziell an der Figur was zu ändern.

Bei uns herrscht ja auch all day weide - im Sommer sind die nur 7 Stunden nachts drinnen aufestallt. Die Weiden sind eher mager. Unsere bekommen die ganze Nacht Heu Satt. Nachmittags wird an zwei Fressorten auf der Weide ein Berg Stroh hingeschmissen damit der Magen was zu tun hat.
Magic kriegt trotz 6 Tage die Woche Muskelarbeit 1kg Müsli abends und 500g Mineralfutter. Das wars . Und sie nimmt zu. Was ich auf das frei verfügbare Heu schiebe.

Hast du die Möglichkeit ihn nachts aufzustellen und seine Box da mit ordentlich Heu auszustatten ?
Vielleicht hat er auch Stress in der Herde - ist da momentan viel Bewegung oder spielt er den ganzen Tag ? Das war anfangs Magics Problem wo ich kaum was ranbekommen habe. Die war nur mit spielen beschäftigt, stundenlang. Das Gras unter dem Hufen hat die wenig interessiert und zum fressen kam sie nur nachts in der Box.

#7 RE: dünnes, aktives Pferd von Shirana 28.07.2016 10:43

avatar

Abgesehen von der Heu-Frage, in der ich den Anderen sehr beipflichte:
Hast Du mal eine Kotprobe untersuchen lassen? Vielleicht hat er Würmer?

Mageres Gras reicht eigentlich völlig. Sieh Dir mal Bilder von den wildlebenden Pferden in Amerika oder auch in der Namib an. Man hat das Gefühl, da wächst fast nix außer einem bisschen Gestrüpp, aber die Pferde sehen oft ganz prächtig aus. (Es gibt natürlich auch richtige Hungergebiete...) ABER: Wenn das Gras abgefressen ist und es kein zusätzliches Heu gibt, fangen die Pferde aus Hunger an, ach die weniger leckeren Dinge zu fressen. Und dazu zählen dann leider auch Giftpflanzen. Außerdem bilden die shr kurz gefressenen = gestressten Gräser selbst Gifte.
Aber im Moment habt Ihr ja Gras.

Das mit dem veränderten Pferd nach dem Ritt kenne ich auch. Ich ab das Gefühl, da wachsen die Muskeln innerhalb kürzester Zeit. iegt aber vermutlich einfach daran,. dass sie aktiv waren und somit mehr Form bekommen durch die Bewegung (laienhafte Interpretation ;-).

#8 RE: dünnes, aktives Pferd von winningdash 28.07.2016 10:48

avatar

Ich denke, ich hätte es ähnlich organisiert wie du. Das Kraftpaket füttere ich auch zu, wenn das Rauhfutter nicht reicht, besser als nix . Wenn er motiviert ist und gut und gerne arbeitet sollte es ja nicht so schlimm sein. Ich hab allerdings auch unterschätzt, dass (regelmäßige) Arbeit schon fordert, und du hast ja noch einiges vor

#9 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 28.07.2016 11:40

avatar

Danke schonmal für die vielen Ratschläge!
Dann probier ich das jetzt erst mal mit tagsüber aufstallen. Hsb ich heute schon spontan gemacht, weil es irgendwie so auf mich gewirkt hat.
Stress hat er nicht in der Herde, sind alle sehr ruhig und spielen auch, aber nicht extensiv, und meiner hat da auch seine Kumpel. Reine Wallachherde.
Kraftfutter in dem Sinne füttere ich ja nicht, sondern eben Rohfaser in anderer Form als Heu: Luzernehäcksel, Luzernecobs, Heucobs, Maiscobs. Das ist alles kein körniges Kraftfutter. Bei den Maiscobs sind 20% Mais enthalten, der Rest ist die Pflanze. Heißt, er bekommt bei seiner Ration aktuell ca. 250 gr Mais, das ist ja nix. Der Rest ist Rohfaser. Aber eben sehr eiweißhaltig. Das, was ich brauche.

Fotos müssen sich noch verschieben, ich werde gerade krank und falle jetzt totmüde ins Betf. Heute Abend kriegt er die zweite Portion und ich stelle ihn wieder raus.
Auf jeden Fall sah er auf gerader Fläche gar nicht so schlimm aus wie in der Box, in der er vorne leicht abschüssig steht und das Licht von hinten kam.
Bin also schon beruhigter, das sah heute wieder gar nicht so schlimm aus. Ist aber auch immer verhext, 10 verschiedene Zeitpunkte am Tag jnd er sähe wahrscheinlich jedes Mal anders aus.

P.S.: Auf Würmer habe ich nich nicht getestet, da wir hier ein gutes Entwurmungsmanagement haben. Werde ich aber tun, wenn er nicht weiter zunimmt. Glaube aber, mit der Portion, täglich aufstallen und noch etwas mehr Zeit lassen, dürfte das wieder werden. Habt mir auf jeden Fall schonmal in der Kraftfutterfrage weiter geholfen, Danke!

#10 RE: dünnes, aktives Pferd von winningdash 28.07.2016 17:52

avatar

Lustig, jetzt wo du das erwähnt hast, manchmal stehe ich auch vorm Pferd oder gehe ein paar Meter weg und betrachte ihn von allen Seiten ob er zu dick/dünn oder eh grad richtig ist und eine Stde später sieht er wieder ganz anders für mich aus.

#11 RE: dünnes, aktives Pferd von Sunnyboy75 28.07.2016 23:18

avatar

Vollblüter sind ja keine Wildpferde. Die sind auf schnell laufen gezüchtet und nicht darauf, in kargen Bedingungen zu überleben. Unsere englischen Ponies sind alle zu fett, trotz Heunetzen, stundenweiser Graseinteilung und Fressbremsen. Die vier Blüter stehen 24h in Dauerweide plus Heu und Kraftfutter und man sieht die Rippen trotzdem (und das hat nicht mit dem Map an Arbeit zu tun, sind auch Rentner dabei)... unser Arbeitsreiter hat immer gesagt, man muss denen Hafer füttern, sonst fallen die zusammen. Dass Hafer für Blüter nicht gut ist, kann ich nicht bestätigen. Die verkraften ja Eiweiß ganz anders und haben einen höheren Umsatz. gerade, wenn du so viel reitest ("viel" nicht aus den Augen eines Distanz-, sondern Normalreiters, und da finde ich das Pensum schon hoch).

Das mit dem Angucken kenne ich auch, bin aber mittlerweile frei davon, mir Sorgen zu machen. Bei Twingo war das extrem, der war nach längeren Ritten wie aufgepumpt in den Muskeln, aber völlig bauch- und fettlos. Bei Cowboy sieht man das schon, wenn es kalt ist, regnet oder er mal länger wild spielt. Der sieht dann auch dünner und rippiger aus, obwohl er ja eher ein Mops ist. Auch da sagte der Arbeitsreiter immer, die verlieren im Rennen unter Umständen um die 50 Kilo.

#12 RE: dünnes, aktives Pferd von Shirana 29.07.2016 10:57

avatar

Nee, Sunny, da haste natürlich Recht: Vollblüter sind keine Wildpferde. Aber so karges Land wie das, wo o.g. Pferde leben, haben wir hier in Europa auch nirgends zu bieten.
Also nach meiner Erfahrung setzen sogar VBs etwas Speck an, wenn sie auf Dauerweide (mit ausreichend Gras!) stehen. Auch wenn die natürlich nie so dick werden, wie ein Pony.
Und klar brauchen die bei sportlicher Nutzung auch noch entsprechend viel Zufütterung. Die bekommt Neshads Schimmel doch auch.
Aber Pferde sind Dauerfresser mit kleinem Magen und langem Darm und deshalb sind halt nicht die paar Einheiten Kraftfutter ausschlaggebend sondern ein qualitativ gutes Raufutter und Wiese über viele Stunden des Tages. Das Kraftfutter soll ja nur den Energieverlust durch viel Bewegung ausgleichen (und natürlich eventuell nötige zusätzliche Mineralien, Vitamine etc. liefern). Die lebenserhaltende Nahrung läuft die ständige Zufuhr von Raufutter.

#13 RE: dünnes, aktives Pferd von Sunnyboy75 29.07.2016 18:57

avatar

Zitat von Shirana im Beitrag #12

Aber Pferde sind Dauerfresser mit kleinem Magen und langem Darm und deshalb sind halt nicht die paar Einheiten Kraftfutter ausschlaggebend sondern ein qualitativ gutes Raufutter und Wiese über viele Stunden des Tages.

Die lebenserhaltende Nahrung läuft die ständige Zufuhr von Raufutter.


Ich wäre so glücklich, wenn endlich mehr Pferdebesitzer und Stallbetreiber das begreifen würden. Da kloppen die dreimal am Tag kiloweise Müsli ins Pferd, aber Heu gibt`s nur den halben Handballen zweimal am Tag. Für einen 600+- Kilo Warmblüter...

#14 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 30.08.2016 19:28

avatar

Hallo,
so, ich schulde euch noch Bilder!

Ende Juni, da fand ich ihn gut - eine vollbluterfahrene Sattlerin mit Rennbahnausbildung fand ihn etwas zu dick. Damit hat sie sicher auch recht, aber ich bin froh, wenn er etwas zu viel hat.








Dann als er zu dünn war, Ende Juli:









Und nun 4 Wochen später:










Teilweise stand er tagsüber drin zum Heufressen, teilweise aber auch nicht.
Aktuell steht er tagsüber drin, aber die Weide, auf der er 12-15 h nachts dann steht, gibt aktuell so gar nix mehr her, ist echt nur noch zum Knabbern. Und trotzdem finde ich ihn jetzt gut so. Vielleicht, weil Heu tagsüber und kurzes, eiweißhaltiges Gras in Verbindung mit dem Zusatzfutter reichen. Das Gras aktuell ist kein überständiges Gras, sondern eben kurzes, nachgewachsenes - aber eigentlich schon nix mehr da. Ende der Woche soll Weide gewechselt werden.

Zusatzfutter war durchschnittlich: 3,5 kg Trockenmasse Kraftpaket, 1,5 kg Luzernehäcksel, Bierhefe und Mineralfutter.

Geholfen hat auch, nicht am Übertraining entlangzuschrabben, was wohl zwischendurch der Fall war... Und ihm, um das zu vermeiden, mal eine Woche bis 10 Tage Geländepause zu geben und nur auf dem Platz zu gymnastizieren bzw. freie Tage zu haben (die hat er aber immer, auch bei Geländetraining).


Vielen Dank nochmal für den Austausch!

#15 RE: dünnes, aktives Pferd von Frau Teddy 30.08.2016 21:55

avatar

Boah ist der hübsch Er hat da ja massiv abgebaut wahnsinn.und er ist heller geworden.Wahnsinn wie schnell das geht. Jetzt find ich sieht er deutlich besser aus.super so :)

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz