Seite 2 von 3
#16 RE: dünnes, aktives Pferd von smarten die 30.08.2016 22:50

avatar

Hi, ein wirklich schönes Pferd.
Auf den ersten Bildern find ich ihn auch zu dick, auf den Juli-Bildern deutlich dünn, aber wohl eher, weil nicht viel Muskeln da sind. Dass man die Rippen sieht find ich gar nicht sooo schlimm. Am besten - und in meinen Augen deutlich besser bemuskelt - ist er auf den letzten beiden Bildern.
Was machst du denn im Gelände mit ihm? Wenn das sinnvolle Arbeit (und nicht nur "Rumdaddeln") ist sollte er ja durchaus Muskeln haben.

#17 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 31.08.2016 13:43

avatar

Hi,
danke ihr zwei! Er war nicht immer so schön. Gekauft habe ich ihn so (da hab ich damals noch hier im Forum mit euch herumüberlegt, das war vor 2 1/2 Jahren):




Er hatte ein paar Baustellen, die wir behoben haben, und eigentlich musste alles in seinem Leben, von Futter über Blockaden bis hin natürlich zum Reiten, verbessert werden.
Letztendlich trifft auf ihn der Satz "Richtiges Reiten macht Pferde schön" voll und ganz zu. Wenn er mal verletzungsbedingt einige Wochen stehen muss, sieht er gleich wieder eseliger aus... ;)

Ja smarten, ich lasse ihn nicht daddeln. Wir haben hier Hügel mit 200 m Höhenunterschied, die es während eines Ausritts einige Male rauf und runter geht. Mir fällt immer wieder auf, dass er eines von wenigen Pferden ist, was diese korrekt im Schritt hochläuft. Da habe ich aber auch lange drauf bestanden, jetzt läuft er eigentlich schon von selber korrekt von hinten schiebend und den Rücken aufwölbend da hoch.
Im Trab und Galopp muss er ordentlich laufen wie auf dem Platz - tut er das nicht, werden gerne so Dinge wie Travers oder Schulterherein eingebaut, bis er wieder besser geht.
Wenn ich Strecke mache, zwecks Distanztraining, muss er natürlich nicht die ganze Strecke so durch laufen, das kann man nicht verlangen. Er läuft aber durchweg über den Rücken, das geht auch ohne Anlehnung.
Wenn wir mit Partner ausreiten, ist über den Rücken laufen nicht immer gegeben, je nach Laune. Aber alleine immer.

#18 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 31.08.2016 13:47

avatar

Ach ja, und seine Rückenmuskulatur wurde von der Tierärztin auf dem letzten Distanzritt besonders gelobt, da war ich sehr stolz!

#19 RE: dünnes, aktives Pferd von winningdash 31.08.2016 13:55

avatar

Ich finde auch die letzten Bilder am besten, aber so wie du euer Training schilderst, ist das ja auch klar, dass er mit Muckies am besten aussieht . Bei Winni hat Stangenarbeit und ab und an ein paar Sprünge deutlichst (!) zum Aufbau von Bauch- und in folge auch Rückenmuskulatur geholfen.

#20 RE: dünnes, aktives Pferd von smarten die 31.08.2016 20:24

avatar

Deine Trainingsschilderung klingt echt gut. Da darf und muss er aber eben auch genug zu fressen haben. Und wie du die Weiden beschreibst geht es ohne ordentlich zufüttern nicht. Wie soll er sonst aufbauen oder auch nur erhalten?
Und ja: Distanztierärzte sind kritisch. Daher herzlichen Glückwunsch zu der Einschätzung.

#21 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 31.08.2016 21:01

avatar

winningdash: Bei meinem Schluri kam die Muskulatur "einfach" durch gutes Reiten (das lernen wir aber erst seit einem Jahr, davor ging es erst mal nur um Takt halten, dann langsam Anlehnung, teilweise schon Schwung, war aber alles nie so sicher abrufbar - seit einem Jahr aber geht es in riesen Schritten vorwärts, dank ordentlicher RL) und dann denke ich doch auch viel durch das Distanztraining - lange joggen (ordentlich! nicht mit weggedrückter Oberlinie) mit Galopp zwischendrin fordert die Bauchmukkis.


Danke, smarten. Heute wurde die Weide aufgemacht, jetzt haben sie wieder so "mittleres" Gras zu fressen - teilweise lang, zwischendurch kürzeres Grün... Finde es schwierig, da richtig zu füttern. Muss mal beobachten, wie viel weniger ich da jetzt geben muss... Bin stetig am Anpassen. Ich will nur nicht herausfinden: "Aha, das war jetzt zu wenig"...

#22 RE: dünnes, aktives Pferd von Shirana 01.09.2016 08:52

avatar

Wow, der sieht wirklich toll aus! Und ein Super-Trainingsprogramm habt Ihr!
Hihi, wenn er jetzt ein bisschen Speck aufbaut auf seiner Idealfigur, dann geht das bestimmt dank Fellwechsel auch bald wieder runter. Jetzt vor dem Winter würde ich auch eher ein "zu viel" riskieren als ein "zu wenig".

#23 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 01.09.2016 14:01

avatar

Da hast du recht. Ein zu viel würden wir spätestens im Winter Ratzfatz wieder unten haben, durch Heunetztricks oder Ähnliches.

#24 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 01.09.2016 14:04

avatar

Und Danke für die vielen Schönheitskomplimente!
Ich habe es ihm heute während des Ausritts auch noch tausend Mal gesagt (immer, wenn ich wegen eines besonders steilen Abhangs führte), aber er hat es irgendwie gar nicht aufgenommen. War vielleicht zu sehr in der "Arbeit" mit dem Köpfchen.

#25 RE: dünnes, aktives Pferd von Warwing 02.09.2016 21:39

avatar

Wenn Schimmel nur immer so bleiben würden...*seufz*
Ich finde ihn auch gut so. Lediglich der Popo könnte für meinen Geschmack etwas runder.
Aber das kommt noch. Ganz sicher. Der Hals geht ja schon den richtigen Weg.

#26 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 03.09.2016 08:25

avatar

Ja, das stimmt, wobei er auch eine sehr spitze, "dreieckig" gebaute Hinterhand hat. Ein anderes VB, das ich kenne, hat z.B. total die Quarter-Hinterhand, allein gebäudetechnisch ist da schon mehr.
In der Realität werde ich oft auf Puris "fetten Arsch" angesprochen. Aber so fürs Optimum könnte da bestimmt noch etwas mehr.
Ach so, und: Diese Farbe hält er jetzt schon relativ lange, ich bin gespannt, wie hell er mal sein wird!

#27 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 03.09.2016 13:34

avatar

So, ganz kurz nochmal aktuelle Bilder, teilweise vom selben Putzplatz wie die ersten zwei Gewichtsphasen, damit man es besser vergleichen kann:

















:love:




(Und ein gewichtsirrelevantes Foto ganz zum Schluss, hihi... )



Ich finde es sehr schwierig, ihn jetzt richtig zu füttern. Er steht jetzt auf der Weide wie im ersten Bild. Und sein Gewicht sollte sich aktuell NICHT vermehren, er kriegt schon fast wieder einen Bauch (wobei der auf den Fotos auch einfach vollgefressen ist).
Gestern habe ich ihm 1/3 seiner sonstigen Portion gegeben, und er wollte nicht alles fressen. Fraß ganz langsam, eher so, als würde er es sich rein zwängen. Ganz anders als die Wochen vorher.
Also braucht er eigentlich grade NIX, wenn ich an dem Tag nix mit ihm mache. Gestern hat er 700 gr Kraftpaket und 600 gr Luzernehäcksel gefressen...
Also wollte ich es an Pausetagen nun ganz weg lassen, solange er genug Gras hat. (Bis Juni hat er auch nur Gras, nix sonst gehabt und war ja sogar zu dick.)

Wenn ich ihn auf dem Platz reite oder longiere (longieren ist bei uns kein Laufenlassen, also auch Arbeit) 700 gr Kraftpaket und 300 gr Luzernehäcksel geben (sind Litermaße, daher diese Grammzahlen) und wenn ich Distanztraining mache, 2 kg Kraftpaket und 600-900 gr Luzernehäcksel.

Meint ihr, das ist gut so? Oder ist das Futter zum Distanztraining (wir stehen kurz vor'm Ritt, heißt nur noch Konditionserhaltung: Ausritt mit 20-25 km, davon 15 km Trab, oder long slow distance: 25 km, aber langsam, also viel weniger Trab) gar noch zu viel?

Finde es schwierig, weil er die Mengen von 3,5 kg Kraftpaket und 1,5 kg Luzernehäcksel ja bekommen hat, weil er zunehmen musste, nicht zur Erhaltung...

#28 RE: dünnes, aktives Pferd von smarten die 04.09.2016 22:06

avatar

Also, einfach von den Bildern her finde ich ihn für Distanzen eher zu dick. Andererseits braucht er ja was zum "Wegarbeiten". So ein Ritt kostet ja eben auch ne Menge Energie.
Für längere Ritte braucht er aber eher Fett als Kohlehydrate, weils ne Dauerleistung ist und nicht ne kurze knackige Anstrengung. Aber das weißt du ja sicher.
Wenn er allerdings mit "nur-Wiese" diese Figur hat und erhält sehe ich kein grpßes Problem. So als Ferndiagnose.

#29 RE: dünnes, aktives Pferd von Warwing 06.09.2016 08:52

avatar

Ich "jongliere" nicht so viel hin- und her. Es gibt eine feste Kraftfutterzusammenstellung. Immer. Wenn die Wiesen sehr voll sind, sehr kleine Rationen, wenn sie sehr mager sind, große Rationen. Während der Belastungsphase (Distanzritt) würde ich die Ration schon einige Tage vorher "hoch" fahren und es auch einige Tage hinterher so beibehalten.
Ganz weglassen mache ich nicht, weil es auch immer wieder ein Anfüttern bedeutet.
Und einmalig mehr füttern, weil er einmal mehr getan hat, ist m.E. keine gute Lösung. So schnell werden Speicher nicht gefüllt und es fehlt die Konstanz.

#30 RE: dünnes, aktives Pferd von Neshad 06.09.2016 21:46

avatar

Ok, danke!
Bin jetzt bei einer kleineren Ration dauerhaft, aber mehr, wenn er was macht... das würdest du also nicht so machen... aber ist das nicht recht gängig? Mit Hafer z.B. macht man das doch so, dass man das an die Arbeit anpasst, oder?

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen