#1 Schwierigkeiten in der Rosse von Shikari 08.10.2019 11:13

avatar

Hallo zusammen

Ich wollte mal nachhorchen, ob hier jemand auch Probleme mit seinem Stütchen in der Rosse hat.
Bei Shikari ist es nämlich, finde ich, sehr extrem. Ich hatte früher nie mit Stuten zu tun, bei denen man da so extrem gemerkt
hat und deswegen bin ich teilweise etwas ratlos.
Ich schildere euch mal, wie sich das äußert. Sobald es wieder auf die Rosse zugeht, kommt sie auf der Weide nicht mehr, wenn
ich sie rufe und lässt sich teilweise noch nicht mal mehr aufhalftern. Sie ist extrem guckig und schreckhaft, bei der Arbeit bocklos
und unkonzentriert. Vor ein paar Monaten ist sie mir am Putzplatz sogar mal abgehauen und runter zu den Wallachen gerannt
und stellte sich dann breitbeinig vor die Box und rosste dem armen Wallach von meiner Stallkollegin direkt vor die Nase, der daraufhin
komplett durchgedreht ist, weil er sehr hengstig ist Sie ließ sich dann auch nur mit Mühe und Not von dort wieder wegholen.
Bei dem selbigen stand sie einmal in einer Ecke der Koppel von der Stutenweide, er stand locker 50 Meter weg auf der Wallachweide und
guckte vom Zaun aus rüber und Shikari rosste da nur so rum und das ging etwa eine viertel Stunde so. Sie rosst auch die Stuten auf ihrer
Weide an, wenn sonst grade kein Wallach in der Nähe ist. Außerdem hat sie, so glaube ich, auch teils Bauchschmerzen, weil sie sich von
Zeit zu Zeit dann ungerne am hinteren Bauch anfassen lässt und die Ohren anlegt und auch den Huf hebt.
Den Sommer über hat sie Mönchspfeffer bekommen und ich hatte das Gefühl, dass es sich dadurch etwas gebessert hat, aber sonderlich
begeistert bin ich von dem ganzen Thema immer noch nicht.

Kann dazu jemand etwas sagen, ist das noch normal? Seit sie den Mönchspfeffer nicht mehr bekommt, das ist jetzt etwa vier Wochen her,
hat sich ihr Verhalten wieder merklich verschlechtert.

Danke schonmal im Voraus

#2 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Mobi 08.10.2019 19:40

avatar

Rosse kann sehr ätzend sein, das stimmt. Aber wenn es zu extrem wird, würde ich definitiv Mal einen Hormonstatus machen lassen und die Eierstöcke schälen lassen.

#3 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von winningdash 08.10.2019 20:18

avatar

Mönchspfeffer füttern Stutenbesitzer bei uns auch

#4 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shikari 09.10.2019 08:38

avatar

Danke euch :) Ja, das mit dem Hormonstatus hatte ich auch schon überlegt...
@Mobi Wie genau darf man 'Eierstöcke ausschälen' denn verstehen?

#5 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Mobi 09.10.2019 08:41

avatar

schallen Die blöde Autokorrektur.... Wer mich kennt, weiß wer mein Nemesis ist.

#6 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shikari 09.10.2019 08:45

avatar

Um Gottes Willen, ich hab mir schon die schlimmsten Dinge ausgemalt Na Glück gehabt! Ja, also das ist auf jeden Fall legitim. Ich behalte das für nächstes Frühjahr mal im Kopf und notfalls gibt's dann wohl mal Regumate, auch wenn mich das wenig begeistern würde

#7 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shikari 11.11.2019 12:18

avatar

Huhu
Ich habe heute einen Termin beim Tierarzt ausgemacht. Ihr Befinden hat sich wieder extrem verschlechtert und
mir ist die letzten Tage aufgefallen, dass sie sogar Blut an der Scheide hat und das halte ich auf jeden Fall nicht
für normal. Am Montag kommt er zum ultraschallen und Blut abnehmen, ich melde mich dann mal, was dabei
raus kam :)

#8 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Mobi 11.11.2019 12:39

avatar

oh je oh je! Ich drücke die Daumen, dass alles in den Griff zu kriegen ist!

#9 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shikari 11.11.2019 13:41

avatar

Danke dir...irgendwas ist nicht ganz tacco bei der Madame und ich wünsche mir nix mehr, als das endlich rauszufinden.
Ich hätte natürlich lieber, dass sie gesund ist, aber es spricht so viel dagegen, dass ich einfach hoffe, endlich was zu
finden und somit zumindest einen Anhaltspunkt zu haben

#10 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shirana 12.11.2019 11:25

avatar

Ach Herrje, da drücke ich mal fest die Daumen, dass es a) nichts ernstes ist und b) überhaupt ein Grund gefunden wird, der dann ohne große Umstände behandelt werden kann.

#11 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Allegro 12.11.2019 14:57

avatar

Ohje, alles Gute!

#12 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shikari 19.11.2019 12:11

avatar

Danke euch! Tierarzt war also gestern da, Fazit: Nix is. Erstmal gab's ne LMAA Spritze, weil das Rumgefummel
am Pöter der Madame dann doch etwas komisch vorkam
Weder vom Tasten her, noch vom Ultraschall irgendwelche Auffälligkeiten. Alles weich, nichts vergrößert, keine
Flüssigkeitsansammlungen und auch keine persistierende Follikel oder Zysten/Tumore erkennbar.
Blut wurde noch abgenommen und jetzt wird der Hormonspiegel bestimmt und das Anti-Müller-Hormon, das
auf einen Granulosazelltumor hindeuten würde. Tierarzt meinte aber, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass dabei
noch was rauskommen würde, wenn das rein optisch so gut aussähe.
Mal abwarten, aber zumindest so weit, so gut. Dann kommt's Bauchweh eventuell doch wieder vom Magen
Deshalb gibt es jetzt wieder Magenschoner!

#13 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Mobi 19.11.2019 14:40

avatar

Das klingt ja grundsätzlich schonmal gut. Mal sehen was das Blut sagt! Halte uns weiter auf dem Laufenden!

#14 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shirana 22.11.2019 09:48

avatar

Jupp. Prima!
Vielleicht liegt's ja auch an der Kälte? (also die ganz schlimmen Symptome) Wenn Du jetzt schon (siehe Deckenthread) so viel Decke drauf packen musst, vielleicht hat sie vorher schon gefroren (Wind!) und die Probleme durch die ganzen Verspannungen durch die Kälte bekommen??

#15 RE: Schwierigkeiten in der Rosse von Shikari 22.11.2019 09:54

avatar

Hallihallo
Es war sicher eine Mischung von Kälte und vorgestern war die Osteo da und sie hatte schon wieder ein ausgerenktes ISG
Ansonsten war es Gott sei Dank nur der Atlas, was noch von den schiefen Zähnen vor der Zahnarztbehandlung kam, aber
das Kreuzdarmbein ist echt Terror Da verstehe ich auch, dass sie so mies gelaunt war... Ich bin ja froh, dass die
Baustellen immer weniger werden, im Gegensatz zu da, wo sie her kam. Die Osteopathin war auch super zufrieden und meinte,
dass sie endlich nach Pferd aussieht und nicht wie ein Häufchen Elend ganz am Anfang. Aber ein so instabiles ISG ist echt ein riesen Problem.
Falls jemand da noch Ideen hat (außer Longierverbot, Stangenarbeit, Seitengänge an der Hand und spazieren über Stock und Stein), immer her damit!

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz