Seite 2 von 3
#16 RE: Tamme Hanken von Warwing 29.12.2011 11:16

avatar

Ach komm, Swingy, jetzt machst du dich aber schlecht...
Das man schief sitzt und das Pferd dementsprechend versucht zu kompensieren, und dass das dauerhaft auch zu Verspannungen führen kann, meinetwegen auch zu Verschiebungen einzelner Wirbel, aber ausrenken?
Das ist nämlich genau das, was ich bei dieser ganzen Osteopathie-Geschichte nicht glaube. So eine Wirbelsäule ist doch keine schlabberige Kette, die ich beliebig schlenkern kann, wie ein Wirbelsäulenmodell.
Da sind Muskeln, Sehnen und Bänder, die alles in Position halten. Und wenn ein Wirbel soweit verrutscht, dass er "daneben liegt", dann sind doch immer auch die Wirbel- bzw.Nervenkanäle betroffen.
Da kann ich ein Lied von singen und eins schwöre ich dir, da würde NIEMAND mehr versuchen, bei mir aufzusteigen ohne gnadenlos Haue zu bekommen. (Soweit ich mich dann überhaupt noch bewegen kann.)

#17 RE: Tamme Hanken von Shirana 29.12.2011 11:37

avatar

Genau Warwing, schkieße mich da Deiner Meinung an!
Also Swingy, ich kann mir ja echt vorstellen, dass beim Aufsteigen mal so viel Druck ausgeübt wird, dass da ein Rückenwirbel verschoben wird, aber beim SITZEN???? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wenn die Wirbel so lose sitzen würden, wären Pferde längst ausgestorben. Allein schon bei den Verrenkungen, die sie beim Spielen oder Wälzen oder auch nur Kratzen machen... die würden sich ja alle längst das Kreuz gebrochen haben!

Nee, ich glaub wirklich eher, dass er sich das durch ne falsche Bewegung selbst zugezogen hat. Z.B. das Buckeln, als er Dich abwarf. Oder er hat sich durch das nasskalte Wetter auch den Ischias entzündet, was zu einer permanenten Fehlhaltung führt und dann durchaus mal nen Wirbel vreschieben kann oder ne Bandscheibe. Ich sprech da ja aus Erfahrung, wie WW.
Wir sind alle nach dem selben Baukastensystem gebaut. Wir Säugetiere. Da kann man schon sehr gut Vergleiche ziehen, finde ich.
Und wie WW sagt: Wenn ich mir (als Pferd) nen Wirbel verzogen oder gar ausgerenkt hab, dann wäre ein Sattel oder Reiter so ein Horror, dass ich absolut in die Knie gehen würde, schon beim Putzen. Noch mehr, als Eure Stella vor ein paar Wochen, als ich beu Euch war.

Nee Swing, Du sitzt bestimmt recht ruhig auf dem Pferd, dafür reitest Du schon zu lange und kannst es ja auch ohne Sattel. Es mag natürlich besser sein, BEWUSST zu sitzen und die eigenen Muskeln z.B. oben an der Innenseite der Oberschenkel anzuspannen, was ja den Popo-Sattel-Kontakt verändert. Oder BEWUSST gerade zu sitzen und mitzuschwingen. Aber ich glaube, wenn Du gar nicht mitschwingst, dann wirst Du ja geworfen, was das Zeug hält. Das geht auf Dauer natürlich auf die Wirbel. Aber dann auf die BEIDER Beteiligter (ähm Grammatik-Blackout: Beteiligten?? Egal. Gemeint sind Pferd und Reiter).

#18 RE: Tamme Hanken von Swing 29.12.2011 11:45

Nun ja... Ich bin ja vor ein paar Wochen zweimal mit dem baumlosen Sattel geritten. Davor war mein Pferd fit. Bei dem Ausritt hat er mich runtergebuckelt und war danach- selbst für einen Laien fühlbar- ausgerenkt. Die Osteopathin konnte mir am Sattelabdruck zeigen, dass ich schief sitze. Das haben mir vorher auch schon ein paar Leute gesagt... Gut, es ist möglich, dass Swing sich beim Buckeln verrenkt hat- aber das ist eher unwahrscheinlich, denn er buckelt auf der Wiese täglich. Okay, zwar ohne Reitergewicht, aber... Ich weiß nicht so genau. Jedenfalls arbeite ich jetzt nochmal gründlich an meinem Sitz. Und da kommt mir das Reiten ohne Sattel (öhmmm, wie auch anders, wenn man Keinen hat?) sehr entgegen. Mein Arthrose-Knie scheint das Problem zu sein. Das ziehe ich immer ein wenig entlastend hoch, wenn ich mich nicht konzentriere.

#19 RE: Tamme Hanken von Shirana 29.12.2011 11:53

avatar

Jaja, der etwas schiefe Sitz in Kombi mit dem Buckeln, das geht natürlich. Vielleicht bist Du während des Buckelns ja auch mal kräftig in den Rücken geplumpst.
Das Arbeiten am guten Sitz schadet jedenfalls nei. Keinem von euch Beiden. Aber ich bleib dabei: Allein vom schiefen Sitzen kommt so ne Verrenkung nicht. Was wäre denn dann mit den Damensattel-Reiterinnen? Da ist die Belastung ja nie gleich! Oder all den Anfängern oder den behinderten Reitern oder den Polospielern oder den Kunstreitern, die im Galopp was vom Boden aufheben können?

#20 RE: Tamme Hanken von Mobi 29.12.2011 12:10

avatar

@swing: Hast du vielleicht ein verkürztes Bein, aufgrund dessen du schief sitzen könntest?

#21 RE: Tamme Hanken von Swing 29.12.2011 12:18

Ähhhh... Nein Beim Runterbuckeln bin ich ihm nicht in den Rücken geplumst Das ging so unerwartet schnell, ein Anlauf und ich war unten!

Nun, ernsthaft gesprochen handelt es sich ja bei Swing nicht um ein gut und ausgewogen bemuskeltes Pferd. Darum kann es schon sein, dass ein schiefer Reiter ein Ausrenken verursacht. Vielleicht nicht innerhalb von einer halben Stunde, aber doch auf einen gewissen Zeitraum hin.

@ Mobs: Beine gleich lang, aber Arthrose links

#22 RE: Tamme Hanken von Fairy Wind 01.01.2012 20:04

avatar

jetzt 90minuten nur das beste von ihm auf ndr

#23 RE: Tamme Hanken von Admirals Miss 05.01.2012 20:15

avatar

zu langsam schade

#24 RE: Tamme Hanken von Schatti 04.02.2014 08:48

avatar

Echt interessant

http://pferde-rhein-main.de/fp2.php?mode=view&id=62&lang=1&cid=358

#25 RE: Tamme Hanken von clodette 04.02.2014 10:22

avatar

Danke Schatti, das ist wirklich gut!

Ist mir eh schleierhaft wie lange sich dieser grobe Diletant vermarkten kann und im Geschäft bleibt

#26 RE: Tamme Hanken von Sunnyboy75 04.02.2014 13:23

avatar

Hm. Ich bin ja absolut kein Freund von Hankens Praktiken und seiner Art, mit den Tieren umzugehen (wobei ich ihn manchmal doch sehr realistisch find und schätze, dass er das auch so sagt, Tier ist Tier und kein Mensch). Denke aber, wer heilt hat recht. Und vielleicht bekommt er wirklich ein paar Tiere wieder hin. Blöd ist halt nur, wenn er sich dann übernimmt, wie mit dem beschriebenen Fohlen in dem Bericht und den Hype den es um ihn gibt so auskostet. Ich denke schon, dass es Menschen gibt, die Fähigkeiten dieer Art haben. Hanken hat`s halt bißchen zu groß werden lassen.
Und die Schulmediziner immer mit ihrer Arroganz... Neulich habe ich einen Bericht gesehen, Heiler auf dem Prüfstand. Da wurde von Schulmedizinern ein Heiler "beurteilt" mit "Das kann nicht sein, Unsinn". Einige weigerten sich sogar, mit dem Heiler zu sprechen. Den behandelten und zum Teil seit Jahren unter starken Schmerzen leidenden Menschen ging es nach der Behandlung durch den Heiler (irgendeine Handbewegung machte der) aber besser. Das hatten die Schulmediziner bei denen nicht hinbekommen. Da ist doch egal, wie der Typ das macht
http://www.ardmediathek.de/swr-fernsehen...mentId=19177636

#27 RE: Tamme Hanken von Allegro 04.02.2014 13:59

avatar

Mag man von ihm halten, was man will. Ich möchte nicht anzweifeln, dass es Naturtalente und vielleicht auch den einen oder anderen "Heiler" gibt. Aber durch Handbewegungen oder Handauflegen oder Besprechen oder ähnliches wird man zumindest nichts kaputt machen. Ich hätte viel zu viel Angst vor seinen oft sehr ruppigen Methoden. Vielleicht kriegt er ein paar wieder hin. Aber wie viele dabei erst wirklich kaputt gehen möchte ich nicht wissen...
Welche aus meinen ehemaligen Stall waren mal bei einem seiner Sammeltermine in der Nähe und waren hinterher entsetzt. Tamme Hanken hat das Pferd selbst nicht angeschaut, sondern nur seinen "Azubi" machen lassen. Kurz geschaut, einmal irgendwo grob geruckt und dafür weit über 100 € kassiert. Blöd nur, dass das arme Tier hinterher richtig lahm war... Vollkommen durch den Wind dazu...
Und meine Physio kannte mal einen Fall, da stand die Hüfte schief. Ok, das hat er wieder gerade gekriegt . Da war nämlich auf einer Seite irgendein Band nahe der Hüfte gerissen, darum war die Hüfte auf der Seite tiefer. Naja, reißt man eben das Band auf der anderen Seite auch ab, schon ist das Tier wieder gerade

Kurzum: nicht mein Fall , aber eben genial vermarktet.

#28 RE: Tamme Hanken von Magics Monja 04.02.2014 18:09

avatar

Mein Oma-Pferd soll dort auch mal vorstellig gewesen sein... Laut Aussage der Besi hat Hanken sie angeschaut und nichts gemacht. Begründung: Das Pferd sei so schief, da könne er nix "gerade rücken" ohne dass sie hinterher Probleme bekäme...

Die ist aber auch krumm und schief. Meine Güte. Vom Aalstrich, über schief wachsenden Strahl in den Hufen, Rücken, Zähne,... Hatte letzte Woche noch mit der TÄ gesprochen als sie zum Zähnemachen kam. Die sagte auch nur: Tu dem Pferd was gutes: Ganz viel Bewegen,so gut es geht Muskulatur weiter aufbauen, Springen und möglichst als Reiter nicht noch die Schiefe begünstigen. Mehr kannste bei nem 22 jährigen Pferd nicht tun. So lange sie läuft und willig mitmacht ist alles im grünen Bereich.

[ Editiert von Magics Monja am 04.02.14 18:10 ]

#29 RE: Tamme Hanken von Sunnyboy75 04.02.2014 20:47

avatar

Mein Expartner wollte ja immer, dass ich Marenco mal bei Hanken vorstelle. Ich hatte immer die schrecklichsten Phantasien, von abgerissenen Traberbeinen, gebrochenem Genick und sowas, so wie der da zupackt, und das bei einem Arthrosepferd

Zitat
Gepostet von Allegro

Kurzum: nicht mein Fall , aber eben genial vermarktet.



Joa

Monja: genau so haben wir es bei meinem schiefen Fetti auch gemacht. Als er neu war, hat den mal eine Ostheo ganz gerade gemacht. Da konnte der schlicht nicht mehr laufen, legte sich vorm Wagen auf die Nase und zog sich einen Seheneschaden zu. manchmal hat Schonhaltung einen Sinn, zumal er ja noch sehr lange schmerzfrei lief.

#30 RE: Tamme Hanken von Kentucky Moon 04.02.2014 21:15

avatar

mhm, ich halte auch nicht viel von seiner Technik, obwohl er ja sehr direkt ist, mit dem was er so sagt, dass find ich gut. Wenn zB der Beschlag sch... ist oder das Gebiss der Trense schon alt usw. Seine Einrenk- Technik find ich allerdings manchmal sehr seltsam und grob!

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen