Seite 3 von 7
#31 RE: Longieren von Sunnyboy75 06.09.2011 10:59

avatar

Ich arbeite meine Pferde seit letztem Jahr nach dem Lonkengkurs von Babette Teschen und bin begeistert. Ich mache das nicht ganz genau nach dem Buch und habe schon ähnlich gearbeitet, bevor es das Buch gab, z.B. nicht ausgebunden und nie an der Trense longiert. Neu war für mich das longieren auf recht kleinem Kreis (nur am Anfang) und dass es eben nicht über Tempo geht sondern eher über ein laufen Schritt für Schritt.

Hier ein paar Eindrücke von den ersten Versuchen, wo ich auch noch viele Fehler mache, aber so als Grundidee (nicht wundern, das Pferd ist blind und hat eine enorme Töltveranlagung gehabt, wurde hire nach längerer Stehzeit wg. Kissing Spines das erste mal wieder gearbeitet und der Boden war geforen, darum läuft er etwas spannig).

http://www.youtube.com/watch?v=pIsYWtAVfnE&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=CN2EizNLwQI&feature=related

An der "normalen" Longe arbeite ich eigentlich nie, nehme schon seit Jahren eigentlich immer die Doppellonge.
Hier das erste Mal Doppellonge mit meinem Fetti und mit meiner Freundin (das Pferd akzeptierte nach einem schweren Unfal auf der Bahn nichts mehr, was von hinten kam, liess sich kaum führen und ist extrem verspannt und händig und sehr lange nicht geritten oder sonstwie gearbeitet). Da kann man auch gut sehen, wie meine Freundin ihre Körpersprache einsetzt.

http://www.youtube.com/watch?v=mDUZTXgoBP8

Das gleiche Pferd an der einfachen Longe drei Wochen später, hatte ich mal aufgenomen um die Maulsituation darzustellen. Heute geht er fast ausschliesslich gebisslos:
http://www.youtube.com/watch?v=GcBB1rtXKjY

#32 RE: Longieren von Warwing 06.09.2011 16:23

avatar

Was hat er denn auf dem letzten Video im Maul? Kette und Gebiss?

#33 RE: Longieren von Sunnyboy75 06.09.2011 20:09

avatar

Zitat
Gepostet von Warwing
Was hat er denn auf dem letzten Video im Maul? Kette und Gebiss?



Eine Spielkette, er setzte sich massiv auf der Trense fest und ging dann durch. Die Kette ist nur dazu da, dass er im Maul beschäftigt ist und mit der Zunge- wie der Name ja sagt- spielen kann. Es läuft keine Leine dadurch, und bei Zug würde das Teil wahrscheinlich sofort reissen.

Guckst du das Bild von einem Startpferd an:


Mittlerweile läuft er höchst zufrieden gebisslos, aber wir mußten erstmal gucken Das Pferd neigte zu nicht ganz ungefährlichen Reaktionen Das Video war ja ganz zu Anfang, und ich wollte einer Bekannten mal deutlich machen, wie sich sein Maulfehler äußert, daher gibt es dieses Video wo das Pferd an der einfachen Longe läuft.

Ob dieses Teil Sinn macht oder nicht, darüber mag man streiten, aber er kannte das eben so und sollte ja langsam umgeschult werden.

[ Editiert von Administrator Cristino am 06.09.11 21:01 ]

#34 RE: Longieren von Warwing 06.09.2011 20:20

avatar

Ah so. Siehst du, wieder was dazugelernt. Kannte ich nicht. Nicht mal mehr vom Namen her.
Er hat es exterieurmässig aber auch nicht so leicht, sein Hals ist ein bisschen arg kurz oder täuscht das?

#35 RE: Longieren von Sunnyboy75 06.09.2011 20:42

avatar

@ Warwing

Ja, der ist vom Exterieur her echt eine Herausforderung, aber auch vom Interieur her

Das ist ein alter Traber, den ich im Januar bekommen habe, angeblich unreitbar und agressiv. Er hat viele Baustellen an der Hüfte, an der Schulter, im Knieband hinten links, hatte einige nette Unarten und reagierte schnell panisch und rannte dann immer wie verrückt rückwärts oder bockte heftig (auch mehrere Bereiter in den Sand). Er hatte mal einen Unfall und hat einen großen Riss an der rechten Bauchseite in der Muskulatur.
Die letzten Jahre stand er wohl auf der Weide und keiner kümmerte sich, leider auch nicht so wirklich um Wasser und Futter. Dann versuchte man, ihn anzureiten was schief ging, und auf der Bahn war er wohl auch "schwierig", da zu klein, zu schwer und eigentlich viel zu kurz, so dass er immer Geläuftprobleme hatte und schliesslich in Holland auf Kurzbahnen lief bzw. verheizt wurde. Er hatte wohl auch ein paar Mal seinen Fahrer "verloren" und lief Fahrerlos, so dass man ihn wohl letztendlich irgendwann raus nahm. Eigentlich hätte man den auch besser schon früher zum Schlachter geben können, dann wäre dem kleinen Kerl wahrscheinlich einiges erspart geblieben.
Naja, jetzt ist er mal da und wird Stück für Stück ostheopatisch "begradigt" und soweit es geht langsam gymnastiziert (er konnte nichtmal den Kopf minimal nach rechts drehen), dass er mal Muskeln aufbaut und vielleicht etwas sportlicher wird. Im Gelände läuft er brav, und momentan arbeiten wir am Fahren bzw. Anspannen. So einem muss man ja nicht mehr quälen, nur beschäftigen.

#36 RE: Longieren von Cristino 06.09.2011 23:29

avatar

So .. ich hab jetzt mal das Longiervideo hochgeladen, in dem man Carmen Hanken sieht, wie sie Tino zum ersten Mal an die Longe nimmt -

zum ersten Mal mit Kappzaum, auf dem engen Zirkel, mit viel Körpersprache. Morgen vormittag lade ich dazu mal das nächste Video hoch, auf dem ihr sehen könnt, wie sich das Ganze nach etwa 10min. dargestellt hat. Das war schon ein echter Unterschied.

Longentraining bei Carmen Hanken, Teil 1

P.S.: Schade nur, dass man mehr mein als ihr Gequatsche hört ..

#37 RE: Longieren von Sunnyboy75 07.09.2011 12:36

avatar

@ Cristino

Das sieht super aus, gefällt mir viel besser als deine Bilder mit den Ausbindern.
Und tolle Bewegungen hat dein Pferd!

#38 RE: Longieren von Cristino 07.09.2011 13:49

avatar

@ Sunnyboy75:
Danke.
Wobei das Longieren mit der Longierhilfe ebenfalls Carmen Hankens Idee war, um ihm im nächsten Schritt deutlich zu machen, dass man ihn im Grunde "weiter oben" haben möchte.
Diese Longierhilfe war aber auch das, was ich zu Hause ganz schnell wieder abgelegt habe. Bin grundsätzlich kein Freund von Ausbindern. Das einzige, was ich immer mal wieder benutze, sind Dreickszügel - allerdings auch auf der weitesten Einstellung.

Aber hier nun (wie versprochen) - der 2. Teil vom Longiertraining.

Hier kann man schön sehen, wie das "Aufmerksamkeit abholen" beim Halten gemeint ist.

#39 RE: Longieren von Sunnyboy75 07.09.2011 14:28

avatar

Ja, ich finde, das sieht gut aus, so schön locker und entspannt.

Ich weiß nicht, ich denke, immer, mit den Ausbindern, Dreieckszügeln und was es da alles gibt kann man ja gar nicht annehmen oder mal nachgeben und so wenig korrigieren und einwirken. Das ist mit Kappzaum oder speziell Doppellonge etwas ganz anderes.
Und wenn das Pferd dann noch einen langen Hals hat oder einen langen Rücken kann man es kaum so ausbinden, dass es sich richtig abstrecken kann. Stellung und Biegung ist auch schwierig *denkso*

Dein Pferd ist doch das mit den Kissing spines, nicht? Dafür läuft er aber gut und ist sehr beweglich, finde ich. Gucke dir im Vergleich gern mal das Video von meinem Marenco an, der war im Rücken zeitweise deutlich fester und lief auch ganz anders.

#40 RE: Longieren von Cristino 07.09.2011 15:46

avatar

Nein, Tino hat keine Kissing Spines.

Lediglich etwas enger zusammenstehende Lendenwirbel (3. und 4.). Nach den letzten 4 Jahren kann ich aber auch getrost sagen, dass sein Rücken selbst nie unbedingt das eigentliche Problem war. Sonder viel, viel eher die negativen Erfahrungen, die er mit unpassenden Sätteln, etc. gemacht hat.

Nochmal kurz zum Thema Hilfszügel - in Bezug auf echte "Ausbinder", Longierhilfe, und und und, gebe ich Dir recht.

Die Dreieckszügel ordne ich nicht in die gleiche Kategorie ein. Wenn Du sie weit einstellst, merkt das Pferd gar nichts - wird nicht in eine Form gezwängt, oder Ähnliches. ABER: Wenn er richtig den Kopf hochreißt (und damit meine ich wirklich hoch !), bekommt er Druck. Dieser lässt nach, wenn er nachgibt. Nichts anderes würde man beim Reiten ja auch machen.

Mir waren die Dreickszügel eine Hilfe, als wir irgendwann auf einem normal großen Zirkel longiert haben (ohne die Begrenzung der Hallenwände). Dort versuchte er anfangs dann nämlich gern, nach außen wegzubrechen. So haben ihn die Dreieckszügel begrenzt.

Aber wie gesagt, das waren/ sind Phasen, bzw. Übergangsphasen. Heute longiere ich am liebsten am Halfter.

#41 RE: Longieren von Sunnyboy75 07.09.2011 17:04

avatar

Ach, okay. Ich hatte das irgendwie so einsortiert.
Ja, das muss kein Problem sein. Mein Traber lief mit Kissing Spines, altem Fesselrägerschaden und ausgeleierten Kniebändern längere Distanzritte ohne Probleme. Man muss eben gucken, dass das Zubehör passt und dass keine Verspannungen entstehen und die Hufe ordentlich sind, dann kann ein Pferd mit sowas leben.

Ich habe gar keine Erfahrung mit Hilfzügeln. Früher am Zügel wurde ausgebunden und die Anfänger ritten mit Stoßzügel. Das war mir immer zuwider, daher habe ich sowas nie benutzt und hatte das Glück, dass ich recht früh Dopplelonge lernen konnte. Mein altes Pferd wurde bei der Vorbesitzerin immer ausgebunden und machte regelmässig Rolle rückwärts, wenn er im Maul Druck bekam, daher kam das bei ihm auch nie in Frage.

#42 RE: Longieren von Milka2006 07.09.2011 21:43

avatar

Gefällt mir sehr gut Cristino

ich longiere nur mit Kappzaum und binde gar nicht aus. Hab es mal probiert aber das ist komplett in die Hose gegangen.

Hier mal ein Video von uns. Das war nach der langen Pause im Winter Arktur stand von Ende September bis März wegen einem Kniebandanriss. Da trainieren wir gerade wieder an.

http://www.youtube.com/watch?v=oZ_Gk390CKw

Lg
Milka

#43 RE: Longieren von Mobi 07.09.2011 21:54

avatar

@milka: Das Video gefällt mir sehr gut. :-) Sieht schön harmonisch aus.

#44 RE: Longieren von Milka2006 07.09.2011 22:01

avatar

@ Mobi

Danke :-)

#45 RE: Longieren von Sunnyboy75 07.09.2011 22:32

avatar

Ja, das gefällt mir auch. Vor allem deine Galopphilfe, so ähnlich sieht meine nämlic auch aus- zur Freude meiner Nachbarn, die gern mal rüber auf den Reitplatz gucken

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen