#1 RE: Probleme in der Rosse von Antara Rose 25.03.2011 10:19

avatar

Antara scheint gerade ziemlich große Probleme mit der Rosse zu haben. Sie wird auch in sehr kurzen Abständen (2 Wochen) rossig. An der Longe will sie nicht laufen. Bleibt immer wieder stehen, schaut mich an. Ich muss enormen Druck machen um sie vorwärts zu kriegen. Außerhalb der Rosse reicht schon ein langgezogenes "Teee" um sie anzutraben... Unter dem Sattel ist nichts zu merken. Sie ist zwar auch da ziemlich ruhig aber arbeitet insgesamt gut mit. Sie pinkelt außerdem ständig kleine Mengen und scheint im Bereich der Flanke zu krampfen. Habt ihr ähnliches erlebt? Ich habe jetzt von der Behandlung mit Mönchspfeffer gehört. Was haltet ihr davon?

Liebe Grüße

#2 RE: Probleme in der Rosse von Mobi 25.03.2011 19:59

avatar

Also, wenn sie wirklich große Probleme hat, dann würde ich mal einen Tierarzt drüber schauen lassen und dann erst behandeln.
Aber es ist normal, dass sie kleine Urinmengen in der Rosse absetzten. Es gibt Stuten die haben es häufiger und andere wiederum merkt man es nicht an.
Aber in der Cavallo gabs letztens einen Bericht zu "Therapie"-Maßnahmen.

Ich persönlich bin bei meiner Stute nie auf die Idee gekommen, an ihrer Rosse was zu "doktorn". Für mich war es immer eher ein Ansporn mein Pferd trotz dem zu Motivieren oder es halt zu lassen, wenn´s gar nicht ging.

#3 RE: Probleme in der Rosse von Antara Rose 28.03.2011 10:33

avatar

Hm... Werde wohl eine Blutuntersuchung machen lassen, wenn es nächste Woche nicht besser wird. Vielleicht sind die Hormone durcheinander. Bin schon etwas irritiert von dieser Dauerrosse. Will da ja nicht "rumdoktorn" um mir das Leben leichter zu machen sondern ihr helfen, falls sie wirklich Probleme hat.

#4 RE: Probleme in der Rosse von Rustico 06.04.2011 10:24

Hey,

bei uns lag es zwar etwas anders aber vllt ein Ansatz für dich. Unsere alte WB-Stute hatte immer starke Schmerzen während der Rosse und war nicht zu händeln. Sie stieg, griff jeden geziehlt an und lies zeitweise niemanden an sich ran. Wir haben am Ende über knapp zwei Jahre dauerhaft Hormone gegeben, übers Maul, funktioniert wie die Pille. Daraufhin hatte sie keine Rosse mehr. Als wir die Hormone absetzten war es dann vorbei. Heute bekommen wir kaum noch mit ob sie rosst. Seit fünf Jahren hab ich sie erst zweimal rossen gesehen. Wir vermuten dass sie es auch nicht mehr häufiger hat. Sie ist ja jetzt schon über 30.

Vllt ein Therapieansatz..

LG Jenny

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz