#1 RE: Bioresonanz-Therapie von FancysNitjo 27.07.2011 21:42

Hallöchen zusammen,

heute war mein Huforthopäde wieder da und hat mir von einer Frau erzählt, die Tierheilpraktikerin ist und Untersuchungen und Behandlungen via Bioresonanz-Therapie durchführt!

Prinzipiell bin ich solchen Leuten und Methoden ja eher kritisch eingestellt aber da mein HO auch seine eigenen sehr positiven Erfahrungen gemacht und von ausschließlich guten Berichten anderer Leuten erzählt hat, denke ich, dass ich demnächst mal eine Analyse von Fancy machen lasse.

Es funktioniert so, dass man einige Haarproben einschickt. Diese werden dann untersucht und ein bestimmtes Verfahren kann darüber Mängel oder ähnliches feststellen. Bemerkenswert fand ich eine Situation, bei der ein Pferd lange Zeit Headshaker war und Tierärzte sowie andere Heilpraktiker und diverse "Heiler" nicht weiter wussten. Nach der Bioresonanz-Therapie hat das Pferd bestimmte "Kügelchen" bekommen, die durch ein ähnliches Verfahren "programmiert" werden können.. keine vier Wochen später hat das Pferd kein Headshaking mehr gezeigt!

Ein anderes Pferd hat ständig gehustet. Durch die BRT hat sich heraus gestellt, dass das Pferd Bakterien auf den Stimmbändern hat (und daher auch nicht mehr wieherte).. hierbei hat wohl einmal wöchentlich ein schnödes Brötchen mit Honig geholfen..

Ich würde so einen vermeintlichen "Quatsch" niemals glauben bzw für eine Haarprobe auch noch 60,- € ausgeben, jedoch vertraue ich meinem HO sehr, da er auch sonst eine gute Grundeinstellung hat und aus eigenen Erfahrungen berichtet!!

Die Homepage dieser "Homöopathie-Trulla" lautet: http://www.bioresonanz-tiere.de/theme_1.html

LG,

Bastian

P.S. Dienstag kommt der TA und macht bei Fancy erneut eine Ultraschalluntersuchung des Fesselträgers.. Hoffentlich ist alles komplett ausgeheilt (es wurde jedesmal besser!!!!!)! Dann können wir pünktlich zu meinem Urlaub wieder langsam mit dem Training beginnen :-))))

#2 RE: Bioresonanz-Therapie von Swing 28.07.2011 01:10

Guuuuuter Beitrag!

#3 RE: Bioresonanz-Therapie von Pepolino 16.08.2011 05:41

Jedem seins!!!!

Nun zu meinen Erfahrungen mit der Therapie.

Bei uns im Stall ist auch eine Tierheilpraktikerin, die anders vor geht. Sie nimmt Spucke oder auch 2 Tropfen Blut vom Pferd mit und wertet es aus. Dann bekommt man eine Auflistung was das Pferd hat und kann frei wählen was behandelt werden sollte und was nicht.

Und nun mal gleich vorab. Man zahlt nur bei Erfolg! So ist es zu mindest bei ihr.

Ich war anfangs auch kritisch, weil ich so etwas nicht kannte. Aber bei uns hat es sehr geholfen den Ex-Galopper wieder auf die Beine zu bringen und ihn gesundheitlich zu stabilieren und nun zu heilen. Es ist nichts was von heute auf morgen geht. Alles braucht Zeit. Es ist zur Unterstützung/Förderung der Selbstheilungskräfte des Körpers.

Niemanden will ich überreden oder überzeugen, ich habe davon nichts. Aber ich hatte sehr sehr gute Erfolge und werde weiterhin mit der Tierheilpraktikerin arbeiten. Sicherlich alles immer nur bis zu einem bestimmten Grad, denn auch für mich gibt es Dinge, die klar nur für den TA sind.

Auch werde ich hier nicht in die Details dieser Behandlungsmethode gehen. Wen es intererssiert, der kann mich gerne anschreiben.
Aber im Prinzip finde ich es gut, zu zahlen nur bei Erfolg. Das zeigt mir, dass hier niemand was verkaufen, sondern helfen will.

Aber jedem seins!!! Ich für mich bin so zufrieden und mein Pferd reagiert gut und schnell auf die Bioresonanz-Therapie.

Eins sei noch erwähnt: die erwähnten Euro 60,-- sind Standart bei der s.g. Austestung bei Mensch und auch Tier.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz