Seite 2 von 8
#16 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Cristino 21.09.2011 09:20

avatar

@ Schatti: Zur Not kannst Du Dir ein bissl Moosgummi im Bastelladen kaufen, das entsprechend zuschneiden und unter die Trachten in den Schuh legen.

#17 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Kiron 21.09.2011 09:24

Ich denke nicht, dass Dein Schatti da so außergewöhnlich ist.
Meine beiden haben auch keine Trachten und Kiri hat ne platte Fläche als Huf. Sie trägt nichtmal mit der äußeren Wand sondern mit dem ganzen Plattfuß.

Als ich damals die Boa bestellt habe, sagte man mir, ich solle den Huf auf ein Blatt Papier stellen, und mit einem Stift umrunden.
Anhand des aufgemalten Hufe habe ich dann ganz leicht Breite und Länge gemessen und konnte so die Größe bestimmen.

#18 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Schatti 21.09.2011 09:33

avatar

Das nen guter Tipp mit dem aufmalen. Und Moosgummi... auf sowas wär ich gar nicht gekommen :respekt:

#19 RE: Barhuf, Hufschuhe... von deni792 21.09.2011 12:33

avatar

Also ich hätte zu dem Thema mal eine Frage
Mit Hufschuhen kenne ich mich mal so gar nicht aus ... hab auch hier im Forum das erste mal davon gelesen & ihr scheint alle sehr begeistert davon!
Wofür nutzt ihr diese denn genau ? Brauch man die als Barhufer ?
Mein Pferdchen läuft nämlich auch Barfuß ... und deswegen frage ich mich jetzt ob diese Dinger angebracht sind, wenn ich anfangen möchte mit ihr auszureiten oder ähnliches !?

#20 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Kiron 21.09.2011 13:16

Neeeh, wenn Du schon soweit bist, brauchst Du die Dinger nicht.

Sie sind ganz gut zum Übergang, wenn man die Eisen runternimmt. Der Huf benötigt ca. ein Jahr um sich zu erneuern. In der Zeit sind die Pferde auch noch sehr fühlig und sie helfen einfach beim Reiten diese Zeit zu überbrücken.

Wenn es im Sommer sehr trocken ist oder wir steinige Wege reiten, ziehe ich vorne immer noch Schuhe an - einfach als Hufschutz.

Ornando tut sich eh barhuf ein wenig schwer; er trägt sie fast immer beim Reiten.

Ich will einfach keinen permanenten Hufschutz wie z.B. Hufeisen, weil ich soviel nicht reite.
Für 24-Stunden-Weide oder -Sandpaddock benötigen sie keinen permanenten Hufschutz.
Da ist es wesentlich gesünder und besser für die Hufe und Sehnen, wenn sie barhuf laufen.

#21 RE: Barhuf, Hufschuhe... von deni792 21.09.2011 13:19

avatar

Okay danke
nur du sagst du reitest nicht soviel...
ich arbeite eigentlich täglich mit ihr... bis jetzt aber nur in der Halle oder auf dem Platz also auf Sandboden...
aber ich wollte bald anfangen mit ihr ins Gelände zu gehen! Aber Eisen möchte ich auch nur ungern... Vielleicht wären diese Hufschuhe dann eine Überlegung wert ?!

#22 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Kiron 21.09.2011 13:31

Auf jeden Fall!

Aber ich würde erst einfach mal probieren, wie fühlig sie ist.
Meine Kiri muckt nämlich nicht sehr schnell und läuft sich die Hufe sehr schön ab.
Sie lasse ich meistens ganz ohne Hufschutz.

Ganz nebenbei sind sie auch eine wirtschaftliche Überlegung. Gegenüber einem ständig beschlagenen Pferd hat sich ihr Preis sehr schnell amortisiert.

#23 RE: Barhuf, Hufschuhe... von deni792 21.09.2011 13:43

avatar

Alles klar danke für die Infos

Dann werde ich das bald erstmal so ausprobieren & dann wird man schon sehen

#24 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Cristino 21.09.2011 14:34

avatar

Ich wollte es gerade sagen .. Tino ist inzwischen seit fast 2 Jahren ein Barhufer und das auch wirklich problemfrei auf Sand, Gras, usw.

Vor einer Woche waren wir zum ersten Mal ander Hand im Gelände .. und die kleinen Kieselsteinchen auf manchen Wegen fand er nicht lustig, war doch sehr fühlig. DAFÜR sind die Hufschuhe super. Dann brauche ich nicht penibel darauf achten, welchen Weg wir nehmen.

Ansonsten habe ich die Hufschuhe auch nur in der Übergangszeit benutzt.

#25 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Swing 21.09.2011 14:52

Mein Pferd ist jetzt schon weit über ein Jahr barhuf. Bei uns ist es umgekehrt zu Kiron. Wenn es feucht oder nass ist, sind die Hufe ja weicher, und dann ist er fühlig. Oder kurz nach der Hufpflege, wenn was weggeschnitten wurde. Also grundsätzlich, wenn Swing fühlig ist, hat er Hufschuhe an. Als es dieses Jahr mal warm und trocken war (damals ), sind wir wochenlang ohne Hufschuhe unterwegs gewesen. Egal, auf welchem Untergrund. Seit dem Sommer (!) hat es kaum Zeiten gegeben, in denen er nicht empfindlich gelaufen wäre und wir haben darum bei Ausritten fast immer die Hufschuhe angezogen. Wir machen das nach Bedarf. Unsere Reitwege sind aber fast alle steinig...

#26 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Kiron 21.09.2011 15:05

Zwar sind die Hufe weicher wenn es nass ist, aber die Wege ja auch, zumindest die Graswege.
Im Wald sieht das natürlich auch wieder anders aus. Da kommen bei uns ja eh überall die Felsen durch.

In einem nassen Herbst habe ich mich mit den blöden Hufschuhe mal ganz ordentlich auf die Nase gelegt, also wir beide zusammen. Wir haben die Kurve wohl ein wenig schnell genommen, Kiri ist mit den blöden Dingern weggerutscht und wir beide lagen im Matsch. Fand ich´n bissl blöd. Kiri hat sich auch erschrocken.

Wenn meine nach dem Schneiden fühlig gehen, bekommt mein Hufschmied einen bösen Blick.
Sie können sehr wohl so schneiden, dass sie nicht fühlig gehen, aber sie schneiden aus alter Gewohnheit gerne so kurz wie für Eisen.
Wenn ich meinen Schmied mal wieder dareuaf hingewiesen habe, schneidet er wieder schön und lässt ihnen noch was zum Laufen drunter.

#27 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Sunnyboy75 21.09.2011 15:50

avatar

Denke ja, dass er ganz normal ist, dass ein Pferd auf bestimmten Böden fühlig läuft. Ich steige dann ab oder nehme den Seitenstreifen. Wir haben hier aber auch tolle Wege und ich habe keinen Ehrgeiz, wenn ich auch lange Strecken im Gelände unterwegs bin. Wird eben bodenentsprechend langsam geritten.

An Hufschuhe habe ich auch mal gedacht, aber ich bin zu faul die anzuziehen und jetzt geht es auch so. In der Umstellung der Hufform hätte ich wohl auch mehrere Paare gebraucht sagte der Hufschuhmann, das war mir schlicht zu teuer. Mein Tierarzt erzählt auch immer Gruselgeschichten von Drucksiptzen am Ballen.

Mein Traber hat gar keine Probleme, der galoppiert auch auf dem Schotter wenn es sein muss, Twingo autscht da schon, gaht aber dann auf dem Seitenstreifen. Der Huf muss ja auch trainiert werden auf Schotter.

Ich glaube, wenn, dann würde ich mit Kunststoff beschlagen, hatte meinen Wanderritt aber auch ohne Hufschutz geplant.

Fühligkeit nach dem Ausschneiden sollte aber eigentlich nicht vorkommen... nimmt der Schmied vielleicht zuviel an Strahl und Sohle weg oder sind die Beschlagsperioden zu lang?

#28 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Swing 21.09.2011 16:11

Ja komisch! Im Galopp ist mein Pferd auf keinem Boden fühlig Je langsamer, desto fühliger.

Meine Hufschuhe sind auch auf nassem oder rutschigen Boden griffig.

Tja, der Hufschmied.... das ist ein Thema... ich denke, er wird morgen das letzte Mal bei meinem Pferd gewesen sein. Ich habe immer wieder angemerkt, dass er nicht viel wegschneiden soll... ach lassen wir´s... ich ärgere mich nur... Hufschmiede in Aachen? Wie Sand am Meer! Schlechte? Wie Sand am Meer!

#29 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Sunnyboy75 21.09.2011 16:21

avatar

@ Swing

Wollte ausdrücken, dass Fetti, der ja eher das Energiesparmodell ist und sich möglichst lllaaaaaangsaaaaammmmm bewegt, selbst in seiner schlechtesten Gangart gut auf Schotter läuft Der autscht eigentlich nie, zumindest nicht an den Füssen.

Ich bin schon gespannt, was diese Hufpfelgerin sagt, die du ausgeguckt hattest. Klingt spannend!

[ Editiert von Sunnyboy75 am 21.09.11 16:21 ]

#30 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Swing 21.09.2011 16:24

;D Und ich wollte ausdrücken, dass Swing, wenn er einmal rennt, keine Schmerzen in den Füßchen mehr hat Da wunderst du dich dann, wenn der über kleine Kiesel eiert, als bräche er gleich zusammen Aber bei Tempo ist alles egal!

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen