Seite 5 von 8
#61 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Shirana 19.07.2013 15:24

avatar

Klar lass ich die anpassen. Hab nur halt Schiss, dass sie dann nach 12 Wochen zu groß sind. Und will mir so ungern was andrehen lassen, ohne vorher auf die Erfahrungen anderer zurückgegriffen zu haben
Jedenfalls freu ich mich schon auf die Bilder!

#62 RE: Barhuf, Hufschuhe... von winningdash 21.07.2013 11:36

avatar

Hier nun ein kurzer Erfahrungsbericht zum Thema Hufschuhe meinerseits. Ich habe ja Hufschuhe für hinten zwecks ausreiten gesucht, weil die Feldwege bei uns stark geschottert sind und Winni ohne Eisen hinten richtig leidet. Beim Krämer kann man sich Hufschuhe gg 10Euro Bearbeitungsgebühr und 100Euro Kaution ausleihen. Ich hatte mir Testberichte im internet durchgelesen und alles mögliche an Bewertungen und pro/contra. Das es ev. nicht so easy werden würde, war mir eh klar. Bei Euch in D gibt es ja vielerorts teams, die vorbeikommen und man kann mit denen gemeinsam den passenden Schuh auswählen. Das Krämer-Testservice war aber auch ganz aufschlussreich.
Das Ausmessen und die Auswahl der geeigneten Größe nach der Größentabelle je nach Model, hatte schon Royal geschrieben, funktioniert nicht immer.

Das war als erstes der Cavallo simple, der Schuh ist aus Leder und sehr leicht anzuziehen. Ich hatte den Huf abgemessen und auch eine Schablone abgezeichnet, aber er war eindeutig zu groß und wirkte dadurch auch zu klobig. Winni lief etwas storchig damit und mir war klar. weitersuchen

Der Easycare Easyboot Epic wurde mir dann bei meinem zweiten Besuch beim Krämer von einer Beraterin empfohlen, die alle Hufschuhe auch schon selbst an ihren Pferden hatte und mir die Vor- u. Nachteile der versch. Modelle besser erklärt hat. Beim Epic ist der Vorteil, dass er hinten sehr weich ist, weil er hinten eine Neoprengamasche hat, den Gaiter, der auch mit einem Klett um die Fessel geschlossen wird. Weiteres Plus für mich. er geht mit der Kunststoffschale nicht über den Kronrand. Die gefahr, dass er scheuert besteht somit praktisch garnicht.
Die Größe 1 hat dem Winni auch perfekt gepaßt

Minus bei dem Modell ist der Verschlußmechanismus. Ein Draht muß mit dem Hufkratzer über "Spanner" geführt werden und mit einer Schnalle wird der Schuh "festgezurrt". Das Schließen der Schalle geht am besten mit dem Fuß. Zum Öffnen braucht man wieder einen stabilen Hufkratzer.


Eigentlich klingt es komplizierter als es ist, auch meine schwächere RB hat den Schuh an und aus bekommen. Mir hat auch gefallen, dass die Sohle kleiner, also viel weniger klobig, als bei den anderen Modellen ist. Das Gewicht ist bei allen weniger unterschiedlich, ich hab leider keine Photo davon gemacht, aber er ist fast 1cm insgesamt "schlancker" als zB. der Trail, wenn man Sohle auf Sohle hält. Weil der Winni ja auch Streifer trägt hinten, hätte mir das ebenso als Vorteil erschienen.
Der größte Nachteil und somit fürs erste Grund für mich den Trail statt des Epic zu nehmen, ist aber diese Schnalle. Schon die Krämerdame hatte mich gewarnt, dass bei Eisen vorne Hufschuh hinten die gefahr besteht, dass die schnalle das eisen auszieht. Bei unserem Reitunfall (s.Winnithread) am Mo hatte er beide Modelle an und zwei Hufnägel waren weg. ich kann nicht mit Bestimmheit sagen, ob er sich die nicht auch auf unserer momentan schrecklichen Graskoppel ausgezogen hat, weil das wäre mir sonst ja eh gleich noch am Mo aufgefallen, aber Eisen abziehen ist

#63 RE: Barhuf, Hufschuhe... von winningdash 21.07.2013 12:19

avatar

Weiter ging es also mit dem Easycare Easyboot Trail. Dieser Schuh hatte mir eigentlich von anfang an am besten gefallen, den Cavallo hatte ich nur ausprobiert, weil der Trail in Gr.4 gerade nicht da war.

Der Trail ist sehr leicht anzuziehen, man braucht nur den Klett zu schließen. Generell muß man aber aufpassen, dass der Schuh annähernd "gerade" angezogen ist, klingt blöd ich meine von hinten soll die "Schale" mit den Ausstülpungen für die Ballen auch wirklich genau bei den Ballen liegen. Einmal ist mir aufgefallen, dass ich den Schuh leicht "schief" über den Huf gestülpt hatte. Der Verschluß geht über den Ballen recht weit nach oben und kann doch scheuern. Bis jetzt im Test hatten wir damit kein Problem. Die Testberichte im net haben ihn nur für kurze Distanzen und nur gelegentlich empfohlen, was bei uns ja passen würde. Ev. soll man Socken oder Schweißbänder gegen das Scheuern benützen. Es gibt aber auch Gaiter dazu. Mal sehen wies Winni damit geht sprichwörtlich Gestern jedenfalls sind wir über echt scheußliche Schotterpisten marschiert und Winni lief supertoll mit den Schuhen.

Die 10Euro Bearbeitungsgebühr fürs Ausborgen bekommt man beim Kauf von Hufschuhen nach dem Test beim Krämer zurück. Den Trail gibt es einzeln zu kaufen. Kostet pro Schuh ca. 75Euro

#64 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Shirana 22.07.2013 09:45

avatar

Wow, das nenn ich mal nen ausführlichen Bericht. Danke! Weiter so

#65 RE: Barhuf, Hufschuhe... von winningdash 23.07.2013 09:33

avatar

Gern, hat Spaß gemacht
ich werd Euch über den Einsatz und die "Alltagstauglichkeit" am laufenden halten!

#66 RE: Barhuf, Hufschuhe... von classic king 25.08.2013 15:16

avatar

Huhu,

hat einer von euch schon mal Erfahrungen mit den Hufschuhen der Sattlerei Engl
gemacht? die sind aus Bayern (Tegernsee).

#67 RE: Barhuf, Hufschuhe... von smarten die 25.08.2013 21:15

avatar

Ja, habe welche von Engl. Wir nennen sie "die Puschen". Sie sind leicht, weich, und superschnell und einfach an- und auszuziehen.
Aber sie sind nur was für kurze Strecken und wohl auch nur für Schritt. Mehr hab ich mit Smartus nicht gemacht mit den Dingern. Ich bezweifle auch, dass sie was für lange Strecken sind.
Toll sind sie für kurze Wege, z.B. vom Stall zur Weide, wenn der Weg schotterig ist. Wenn der Boden tief und/oder matschig ist gehen sie garantiert schnell verloren.

#68 RE: Barhuf, Hufschuhe... von classic king 25.08.2013 22:28

avatar

Meinst du ich könnte die für kurze Schotterwege über Eisen verwenden?

#69 RE: Barhuf, Hufschuhe... von smarten die 26.08.2013 20:28

avatar

Ich denke, ja. Wenn die Eisen keine Widiastifte haben oder die Nägel zu neu sind sollte es gehen (dann geht halt die Innensohle schneller kaputt). Die bieten meines Wissens auch Einlagen an, die a) eine empfindliche Barhufsohle weiter abpolstern und b) - wie in DeinemFall - den Hufschuh schützen können. Ich kann aber nicht sagen, wie oft Du das mit Eisen und Schotter machen kannst, bis sie auseinanderfallen.

#70 RE: Barhuf, Hufschuhe... von classic king 26.08.2013 21:47

avatar

ok Stifte habe ich noch keine ich glaube ich probiere es mal aus
und versuche welche zu bestellen für seine plattfüße. Und wenn die
Sohle kaputt geht dann kostet das irgendwie 16€ für ne neue.
ein Versuch ist es wert.

#71 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Amoroso 22.10.2013 13:46

Überlege gerade auch, Rosi hinten Huifschuhe anzuziehen. Wir sind immer öfter länger unterwegs und je weiter wir reiten, desto schlechter (mehr Schotter) ist auf den Wegen. Wie sind denn die Easy Trail so nach ein paar Monaten? Immer noch zufriedensetllend?

#72 RE: Barhuf, Hufschuhe... von winningdash 22.10.2013 14:20

avatar

@Amoroso: Ich bin mit den Easyboot trail Hufschuhen an sich recht zufrieden, aber jetzt muß ich schon einen Klett nachnähen Im Gelände läuft Winni echt super mit ihnen, kein Scheuern, das war ja mein größtes Bedenken. In der Handhabung sind sie supereasy. Winni hat ja auch an allen Vieren Streifer, daher kennt er Klettverschluß und so, beim Anziehen gibts keine Probleme.
Im Viereck benutze ich sie aber nicht, seltsamerweise ist mir da mal ein Stein hineingeraten (ja auf unserem Viereck gibts leider einiges an Steinen) außerdem kommt da doch zuviel Sand rein, was auf den Stoppelfeldern nicht so das Problem war. Außerdem am Viereck hab ich irgendwie das Gefühl, dass Winni sich anders bewegt
Ev. werd ich aber mal mit ihnen longieren. Winni läuft hinten leider eh schon etwas auf den Ballen, hoffentlich werden die Dinger dann nicht zum MUSS

#73 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Amoroso 22.10.2013 14:27

Danke!! An die Klettgeräusche habe ich gar nicht gedacht... Mein kleiner Hasenfuß ist ja manchmal bei Sachen ängstlich, wo man gar nicht weiß warum... Und dann wieder gar nicht. Ich zieh ihm wohl einfach mal die Hufglocken hinten an. Aber schön, dass die Dinger halten. Klett wieder annähen sitzt noch drin.
Ich will die ja auch nur bei den Ausritten nutzen, vor allem, wenn wir größere Touren machen. Will Rosi ja auch nicht zu sehr verwöhnen...

#74 RE: Barhuf, Hufschuhe... von Amoroso 25.10.2013 08:44

Winnie, ich muss noch mal nachfragen: Hast du auch diese Einlagen und diese "Gamschen"? Ich überlege gerade ob ich die überhaupt brauche, will ja nicht jeden Tag die Hufschuhe anziehen... Fragen über Fragen...

#75 RE: Barhuf, Hufschuhe... von winningdash 25.10.2013 09:34

avatar

Nein, den Gaiter dazu hab ich nicht, anfangs wußte ich ja nicht, ob sie ev. in der Fesselbeuge (also ganz unten, wo sie halt anliegen) scheuern würden oder nicht. Dann wäre dieser Gaiter sinnvoll gewesen, tun sie aber garnicht bzw. nur bei den ersten ein zwei mal hat man am Fell bissi was gesehn, aber das is nach dem ausziehen nach einer Std. weg gewesen. Wir haben ja leider echte Schotterpisten, der Winni hat echt gelitten beim ausreiten. Mit den Hufschuhen läuft er da drüber wie nix.
Wenn Du die Hufschuhe nur fürs Gelände ab und an brauchst sind sie meiner Meinung nach recht gut. Am Viereck stören sie mich vielleicht mehr als den Winni, weil er ein bissi patschert is, er trägt auch vier Streifer und die braucht er auch. Da sind sie halt doch irgendwie klobig.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz