Seite 11 von 35
#151 RE: Umstellung auf Barhuf von Swing 20.06.2012 15:43

Ich schließe mich C-Tina an: Bierhefe. Und Keralit Huffestiger. Und die Zeit überstehen. Was wegbricht, war auch nicht gut. (leicht gesagt, ich weiß...):troesten:

#152 RE: Umstellung auf Barhuf von Mobi 20.06.2012 15:52

avatar

Da hat Swing recht. Bei Mobs ist anfangs auch ganz viel weggebrochen. Langsam pendelt es sich ein und wenn man genau guckt, dann sieht man, dass es immer Horn ist, dass zuviel Last tragen musste, bzw. geschädigt war.
Mach dich nicht verrückt.

#153 RE: Umstellung auf Barhuf von Schatti 20.06.2012 20:26

avatar

Mobs, Schatti läuft aber schon 2 Jahre ohne Eisen. Und die Hufe waren vor kurzen richtig gut. Heute hat noch eine erzählt, dass die Hufe ihrer Stute total Mist sind, total sPröde und rissig und die trägt Eisen. Es muss am Wetter liegen. Ich halte normal ja auch nix von den ganzen Mittelchen aber im Moment ist echt schlimm...

#154 RE: Umstellung auf Barhuf von Priska 20.06.2012 20:30

Möchet mich nicht großartig einmischen,aber C-Tina hat alles richtig gesagt!



Keralit ist natürlich immer gut in solchen Phasen!


Hab Heute eine meiner Rentnerabteilungen bearbeitet !
Pferde "alt" ; Besitzer "alt" und ich denk mit 58 könnt ich noch
Bäume ausreißen !?!?" (Ich muß bei dem Wetter hier auch meine,
Kraft und Ausdauer ,einteilen.)
WENN DU ALLES ALLEIN MACHEN MUST.


Aber für die alten Mäuse mach ich das immer wieder gern,den ich sehe
wie sie sich freuen und mir gleich zeigen,wo es fehlt.
(bei der Arbeit gibt es immer Rückenmassage von nächsten Kandidaten)


Die sind so süß !( 18 bis 44 Jahre)


Lg
Priska

(ihr könnt mich gern mehr mit Fragen löchern)

P.S. wenn nicht immer irgendwelche Baggerfahrer den Landkreis das
Kabel kappen und wir weder Tel. noch usw haben.

#155 RE: Umstellung auf Barhuf von smarten die 20.06.2012 21:59

avatar

Bei uns sind bei einer ganzen reihe von Pferden die Hufe z.Zt. nicht so gut, obwohl die sonst keine Probleme hatten.
Bierhefe wurde mir empfohlen in Kombi mit Malzbier. Hat bei dem Problemhufpferde der Bekannte Wunder gewirkt.
Keralit nehme ich gelegentlich auch. Weiß nicht, obs wirklich hilft. Bei einer anderen Bekannten wurden die Hufe davon aber spröde und bröckelig. Also gut beobachten.

#156 RE: Umstellung auf Barhuf von Swing 20.06.2012 22:25

Swing hat die Eisen auch schon lange ab (ca. 2 1/2 Jahre). Durchgehend gut sind sie immer noch nicht, aber was oben nachwächst, ist okay. Je nach Wetterlage sind die Hufe unterschiedlich. Mal bröselt die weiße Linie, mal ist die Sohle weich, mal bricht was raus. Aber: Das Pony läuft gut. Das zählt!

#157 RE: Umstellung auf Barhuf von Shirana 21.06.2012 09:42

avatar

Denke auch, dass es an der vielen Feuchtigkeit liegt. Die dringt in den Huf ein - auch von unten über die "weiße Linie", die vielleicht jetzt recht dunkel ist (?). Und oben am Kronrand ist vermutlich auch alles recht weich. Letzteres macht m.E. auch nix, solange die Feuchtigkeit irgendwann aufhört (wir leben ja nicht in der Carmargue, wo die Pferdehufe an diese Verhältnisse angepasst sind).
Jedenfalls bricht dann wie schon gesagt alles aus, was irgendwelchen stärkeren Belastungen ausgesetzt ist, weil das Horn ja so weich geworden ist.
Ob Keralit da hilft, hab ich mich auch schon öfters gefragt. Also, ob's nicht eher gegenteilig wirkt, wenn man das Zeug auf einen feuchten Huf schmiert. Konserviert es dann nicht die Feuchtgkeit im Huf? Hab keine Ahnung von der Wirkungsweise, wie man merkt
Auf keinen Fall aber solltest Du Fett oder so was drauftun! (Sollte man ohnehin unterlassen, auch beim trockeneren Huf)

Bierhefe füttern ist aber auf jeden Fall gut (und nicht teuer).
Und so viel wie möglich auf trockenem Boden bewegen. Zur Not wenn die Sonne mal scheint, lange Runde über Asphalt im Schritt. Merke ich bei unseren immer wieder, dass die Hufe danach wenigstens mal etwas trocken sind. Sie sehen dann gleich besser aus. Ob das langfristig nützt, weiß ich aber nicht.

#158 RE: Umstellung auf Barhuf von Schatti 21.06.2012 11:13

avatar

Fetten tu ich eh nicht. Soll ja eh Straße gehen werde ich wieder vermehrt einbauen

#159 RE: Umstellung auf Barhuf von smarten die 21.06.2012 23:10

avatar

Mir fällt grade ein, dass eine Hufpflegerin mir mal sagte, dass Keralit den Huf abschließt. Wenn z.B. faule Stellen in der weißen Linie sind gärt es da unter dem Keralit weiter.

#160 RE: Umstellung auf Barhuf von Swing 21.06.2012 23:39

Das wundert mich. Keralit dringt oberflächlich ein und ist durchlässig, ist meine Kenntnis. Würde ich auch von der Erfahrung der Anwendung so bestätigen.
Hach, es ist wirklich schwer, das Richtige zu finden. Jeder sagt was anderes...
Keralit hat bei Swing jedenfalls gute Dienste getan. Wir haben es allerdings nicht häufig benutzt. Jetzt nur noch ab und zu.

#161 RE: Umstellung auf Barhuf von Shirana 22.06.2012 09:24

avatar

Priska, was meinst Du zum Keralit?

#162 RE: Umstellung auf Barhuf von Priska 22.06.2012 21:55

Hallo Ihr Lieben!
"Swing" hat mit allem zu Keralit recht.

"Smarten die" ,Deine Hufpflegerin hat garantiert nicht über Keralit oder einen
anderen Hufhärter gesprochen ! Die meinte Hufteer oder verwandte Produkte
(in der Gebrauchsanleitung steht das der Hufhärter sogar desinfiziert,auf jeden
Fall bei Keralit.)
DAS KANN ICH NACH 16 JAHREN BESTÄTIGEN !


"Shirana" Bierhefe ist gut und günstig für Pferd und Reiter/in

Wissen wir doch alle,ist gut für Haut ,Haare und alles was Vitamin B braucht ?
(Die meisten B-Vitamine werde ,falls nicht gebraucht, vom Körper ausbeschieden)

Ich liebe mein Buch PFERDEFÜTTERUNG von Helmut Meyer ! ! !
(Wenn man erst mal begriffen hat ,das man es nicht LIEST , anwenden muss)
z.B. : ich suche nach einem Futter (Hafer)
(ich kann hinten die Liste mit allen Inhalten des Hafers ,an ander Stelle
Tip`s zum Qualitätstest finden)

Ich weiß jetzt nicht ,ob ich das gut rüberbringe ,aber Fütterung und deren Berechnug
war bei mir in der Ausbildung mit drin.


Für weiter Fragen gern für Euch Lieben bereit !
LG
Priska

#163 RE: Umstellung auf Barhuf von smarten die 22.06.2012 22:24

avatar

Also, die Hufpflegerin kannte ich über Bekannte. Sie hat mein Pferd nicht behandelt. Wir waren ins Gespräch gekommen, und ich weiß sicher, dass es um Keralit ging.
Zur Qualität / Qualifikation der Dame kann ich nix sagen. Allem Anschein nach wäre das ja kritisch zu sehen.
Umso besser, dass Keralit eben nicht so wirkt. Habe es nämlich bei Smarti benutzt, weil er so unheimlich dünne und empfindliche Sohlen hat. Bilde mir ein, dass er nach Anwendung einen Hauch weniger fühlig läuft.
Und wie gut, dass hier jemand mit Sachverstand und Erfahrung mitredet. Danke.

#164 RE: Umstellung auf Barhuf von Priska 22.06.2012 22:54

Ich hab mir zu GESETZ gemacht !
Ich gebe nur mein Wort für etwas , was ich selbst schon an eigenen
und mit Absprache (für mich wichtig ) Kundschaftspferden probiert
und WIR ALLE FÜR GÜT BEFUNDEN HABEN.

LG Priska

(P.S. aber man muß sich immer die MÜHE machen und sich an die
Gebrauchsanweisung halten bzw.erst mal Lesen)

#165 RE: Umstellung auf Barhuf von Swing 22.06.2012 23:22

Ich würde sagen, smartie, dass du dir nicht nur eingebildet hast, dein Pferd wäre nach Keralitanwendung weniger fühlig. Wir haben das in den letzten 1 3/4 Jahren bei drei Pferden beobachten können. Wir waren jedoch immer sparsam, weil zuviel Keralit die Hufe wiederum so hart machen kann, dass sie unnatürlich wegbrechen könnten.

Hufteer trocknet Strahl und Horn aus. Er hat leicht antiseptische Wirkung und kann gut (aber mit Vorsicht) bei zu feuchtem Hufmillieu benutzt werden. Jedoch stimmt es, dass Hufteer bei Keimen diese im Huf verschließen kann und dann die Bombe hoch geht. Hufteer benutze ich trotzdem manchmal zur Vorbeugung gegen Strahlfäule. Ausserdem erinnert der Geruch mich an meine Kindheit

Priska, danke für den Buchtip

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz