Seite 24 von 35
#346 RE: Umstellung auf Barhuf von Schatti 27.03.2014 21:03

avatar

Wir haben das Thema ja auch durch und ständig hat irgendwer ungefragt seinen Senf dazu gegeben. irgendwann hören die Leute aber auf, wenn man sie einfach resistent ignoriert :D
Hufschuhe würde ich dir auch empfehlen, wir haben auch einmal den Engl Hufschuh, den Milka auch hat,den haben wird damals benutzt, um von Der Box zum Paddock zu kommen und um im Schritt auszureiten. Und dann sind wir jeden Tag 5 min Asphalt gelaufen. Das bringt richtig viel. Seit gut 2 Wochen haben wir ja jetzt den Equine Fusion Ultimate zum reiten und ich bin mehr als begeistert. Unsere Hufe sind ja super unregelmäßig und die passen echt super, drehen nicht, scheuern nicht, alles super!
Also ,haltet durch, alles wird gut werden, wenn ihr genug Geduld habt!

#347 RE: Umstellung auf Barhuf von Neshad 27.03.2014 21:54

avatar

Genau, ich sage auch immer: Na, wieso hat er jetzt wohl diese Probleme barhuf??
Aber da rümpfen andere leider nur die Nase...

Ja, der Tierarzt hat nach Kanälen gesucht, war aber ganz vorsichtig. Also er hat definitiv kein Loch reingeschnitten! Er hat an der weißen Linie etwas abgeschabt und dann noch symmetrisch links und rechts vom Strahl (nicht flächendeckend) ganz ein bisschen was, aber seeehr vorsichtig und hat dann auch früh gesagt, er kann da jetzt mehr nicht wegnehmen, weil der Kleine ja kaum Material hat.

Diese Engl-Schuhe, welche meint ihr? Auf der Website steht ja etwas vom "Krankenschuh" und dem Hufschuh "Profi". Welchen hattet ihr?
Die hören sich ja aber echt gut an! Sowas ist ja aber nur für den Paddock, nicht zum Reiten, richtig?

#348 RE: Umstellung auf Barhuf von Milka2006 27.03.2014 22:00

avatar

Ich hab den Profi mit dem Kantenschutz. Wobei ich den jetzt schonmal neu dran machen musste. Allerdings ist unser Boden auch echt ne herausforderung. Zum Schritt reiten würde ich auch nehmen mehr würd ich nicht damit machen. Dafür hab ich den Easyboot Glove.

#349 RE: Umstellung auf Barhuf von Schatti 27.03.2014 22:06

avatar

Als ich den damals kaufte, gab es den mit dem Kantenschutz noch nicht. Unser ist immer noch heile, aber wie gesagt, er hatte ihn auch nicht stundenlang drauf. Schritt kannst du damit gehen, aber für mehr hol dir andere. Ist halt jetzt mal ne Investition, aber würdest du beschlagen, dann zahlst ja auch ;) und so schnell verändert sich der Huf nicht, dass du gleich nah kurzer Zeit wieder andere kaufen musst

#350 RE: Umstellung auf Barhuf von Neshad 27.03.2014 22:24

avatar

Hmmm, wo finde ich denn da die Größen? Gibt es da eine Erklärung, bei welchen Hufmaßen welche Größen? Finde da gerade nichts...

EDIT: Hat sich erledigt...

#351 RE: Umstellung auf Barhuf von Carlucia 28.03.2014 15:45

avatar

Ich hab mir den Engl Hufschuh mal angeschaut. Der ist ja scheinbar leichter anzuziehen als der Jogging Schuh :) Der Schimmel hat gar nicht so flache Hufen wie die Stute, die sehen eig ganz gut aus .Aber die Engl Schuhe sind auch nicht sooo teuer, wären sicher was für den Fall der Fälle.

Am Montag kommt die Hufbearbeiterein und nimmt die Eisen ab.

#352 RE: Umstellung auf Barhuf von Milka2006 28.03.2014 18:26

avatar

Ich finde den total einfach anzuziehen. Brauch für einen Schuh keine Minute, man kann unterschiedliche Einlagen rein machen und für den Anfang find ich ihn echt perfekt. Wünsche Euch viel Glück

#353 RE: Umstellung auf Barhuf von Ulli Lewiss 28.03.2014 22:03

avatar

Hi,
lass dich nicht verrückt machen. Ich finde die Hufe auf den Bildern garnicht sooo schlecht und ich würde den NHC Mensch erstmal weiter vertrauen (lies dir mal das Buch von Pete Ramey durch - ich finde es klasse). Kein Mensch kann dir das Pferd von Heute auf Morgen so umstellen das es auf perfekten Hufen und mit schwungvollen Gängen dahinschwebt wenn sich Jahrelang alles zurückgebildet hat! Habe Geduld!
Ich habe für meine Stute die Equine Fusion Performance Joggingschuhe mit Einlegepad gekauft als sie im Winter auf dem gefrorenen Acker kaum noch laufen konnte. Der Vorteil ist dass die Schuhe 24h draufbleiben können und sie ermöglichen den aktiven Hufmechanismus. Das ist wichtig damit der Huf gut durchblutet wird. Die neue Sohle muss zwar geschützt werden aber sie muss auch arbeiten können damit sie verhornt. Ausserdem sitzen die Joggingschuhe nicht 100% eng am Huf darum ist es nicht schlimm wenn sich die Hufe noch verändern. Abgesehen davon kann man sie auch zum reiten verwenden. Einzig kleiner Manko, wenn man sie um die Fessel zu eng schnallt können sie scheuern besonders wenn sie noch neu und steif sind. Hier sollte man vorbeugen und kleine Fesselverbände oder Fesselschöner (erhältlich bei K***er) benutzen. Ein tip soll auch der Cavallo The Wrap + die Joggingschuhe, habe ich aber selber noch nicht ausprobiert.

#354 RE: Umstellung auf Barhuf von Neshad 29.03.2014 09:49

avatar

Danke für die Tipps! Denke auch über den Jogging Hufschuh nach, da der Engl Hufschuh keine Zehenrichtung hat und Schmiede und Huforthopäden wohl davon abraten.
Natürlich würde ich dem NHC Hufmenschen noch eine Chance geben - aber dass er sich mein Pferd noch kein einziges Mal im Laufen angeschaut hat und nicht einmal dann, als ich den Verdacht hatte, er würde lahmen - nee, das war für mich jetzt ein eindeutiger Grund, einen Schlussstrich zu ziehen.

Pferchen läuft schon besser, er hat jetzt Trockenverbände und soll auf jeden Fall das Wochenende über noch drin bleiben und Entzündungshemmer kriegen. Am Montag hätte der TA ihn evt. je nach dem, wie er läuft, mit Verband wieder raus gestellt auf den Paddock.
Dann hat er aber Zuhause die gemachten Röntgenbilder ausgewertet und mir heute mitgeteilt, dass nichts Auffälliges da ist, außer eben wie vermutet dass da kaum Sohle ist, das also viel zu kurz ist und da erst mal Horn nachwachsen muss. Und bis dahin müsse er unbedingt weich stehen und dürfe also auch nicht raus.
Aber ich kann mein Pferd doch jetzt nicht wochenlang in die Box sperren, bis das Horn nachwächst. Zumal er sich ja dann gar nicht bewegt und dann sicher auch kein Horn nachkommt...

Ich dachte mir jetzt, die Verbände sind ja richtig dick und sehr gut gepolstert... Ich würde ihn ab Montag mit dicken Verbänden (er hat auch am gesunden Huf einen, damit der nun nichts abkriegt) stundenweise wieder rausstellen. Er braucht ja auch Licht, Luft und Sozialkontakte zur Genesung... Er bewegt sich eh kaum auf dem Paddock.

Würde mich interessieren, wie ihr das handhaben würdet!


Gut fand ich, dass der TA immerhin nicht meinte: "Da muss auf jeden Fall wieder fester Hufschutz drauf, da ist ja nix dran."

#355 RE: Umstellung auf Barhuf von Mobi 29.03.2014 14:52

avatar

Raus die Gäule. Die wissen schon, wie dolle sie sich belasten dürfen. Die Box macht es nur schlimmer. Und der Huf muss durchblutet werden, um Horn bilden zu können. :) Augen zu und weiter durch. :)

#356 RE: Umstellung auf Barhuf von Neshad 29.03.2014 17:44

avatar

Kommt auch genug Reiz an den Huf zum Hornbilden, wenn da der dicke, polsternde Verband drauf ist?

#357 RE: Umstellung auf Barhuf von Ulli Lewiss 30.03.2014 11:25

avatar

Hi!
Schick ihn raus. In der Box rumstehen belastet mehr als leichte Bewegung. Für den Anfang reichen die Reize aus da der Huf im Verband beweglich bleibt. Trotzdem würde ich zusehen dass du passende Hufschuhe findest weil sich die Verbände unter der Belastung draussen recht schnell ablaufen abgesehen davon dass die Hufe müffeln.
Und nur am Rande: die Hufe wurden nicht zu kurz bearbeitet sondern dein Pferd hat eine zu dünne Sohle über die Jahre entwickelt. Das heisst das Problem kommt nicht von der jetzigen Hufbearbeitung sondern höchsten davon dass man den Huf in der Umstellungsphase nicht geschützt hat. Leider glauben immer noch recht viele TA und Hufleute dass das Pferd auf den Tragrand stehen soll und nicht die Sohle belasten soll. Das ist Quatsch. Und nur so als Tipp: Pete Ramey hat häufig beobachtet dass der engl. VB die längeren Eckstreben zur Unterstützung der Sohle braucht besonders wenn die Sohle noch sehr dünn ist und der Boden weich. Daher lässt er sie stehen sofern sie sich nicht umlagern und wartet ab dass sie sich selber abnutzen wenn es soweit ist. Und das stimmt! Ich habe es bei meiner Stute ausprobiert und siehe da sie läuft viel besser seitdem die nicht radikal auf Sohlenniveau gekürzt werden.

#358 RE: Umstellung auf Barhuf von Mobi 30.03.2014 12:32

avatar

Interessant, ich kürze die Eckstrebe auch nicht weg, sondern lasse sie zum tragen auch da. Aber ich verhindere nur wildwuchs. Ich gestehe, ich habe mir dabei gar nicht sooo viel gedacht.
Aber umso mehr mit tragen kann, dachte ich mir, umso besser.

#359 RE: Umstellung auf Barhuf von Neshad 30.03.2014 15:46

avatar

Ulli Lewiss: Auch, wenn ich an der Bearbeitung des NHC gezweifelt habe, ist das jetzt nicht der Grund, weshalb ich ihn nicht mehr an mein Pferd lassen mag. Ich hab ja eine Barhufumstellung schonmal mit meinem Traber durchgemacht, ich weiß, dass da eben Komplikationen auftreten können - ich gebe die Schuld daran jetzt auch nicht meinem Hufpfleger.
Was für mich aber gar nicht geht, ist, dass er sich ihn wie gesagt kein einziges Mal in der Bewegung angesehen hat, nicht einmal, als ich schon sagte, dass er wahrscheinlich lahmt! Das ist für mich ein Zeichen, dass er mein Pferd nicht als Ganzes sieht, sondern nur die Hufe selbst betrachtet wurden.

Und das ist für mich kein guter Hufbearbeiter. Man kann die Hufe nicht isoliert betrachten.

Er hat sich da einfach nicht um uns gekümmert, meine Bedenken ignoriert und meine Wünsche, ihn sich doch mal anzugucken oder darüber zu reden, worauf ich achten muss, was evt. kommen kann, dass wenn es schlimmer wird (oder auch schon gleich jetzt) gepolstert werden muss, etc., einfach nicht beachtet.
Das kennzeichnet für mich keinen guten Hufbearbeiter, egal welcher "Philosophie".


Dann mal zur aktuellen Lage meines Kleinen: Heute hat er trotz Verband gelahmt. Ich habe ihn wieder ca. eine halbe Stunde auf die Wiese gestellt, auch erst wieder an der Hand, aber er bleibt nicht dran. Zwei Mal konnte ich Losbocken verhindern, beim dritten Mal ging es einfach nicht. Und da mir die Gefahr, dass er sich mit dem Strick irgendwie selbst behindert und ablegt, zu groß ist, hab ich ihn dann, sobald ich ihn erreicht hatte, lieber doch ganz abgemacht.
Der Kleine hat auch nicht so viel gebockt wie gestern, eigentlich nur einmal eine Runde. Ansonsten ist er ein bisschen im Schritt hin- und hergelaufen und hat gegrast.
Und danach - hat er gelahmt. Der Verband saß immer noch genau da, wo er hinsollte, durchgelaufen war auch nichts. Aber er hat den kranken Huf wieder deutlich geschont, trotz dicker Polsterung. :(
Ihn also einfach rauszustellen ist vielleicht doch nicht so gut. Werde ihn trotzdem täglich ein bisschen draußen haben, aber das Lahmen TROTZ des Verbandes ist jetzt natürlich schon sch... Hatte das Gefühl, dass es nach einiger Zeit auf der dicken Streu in der Box wieder besser war.

Möchte jetzt also gerne den Engl-Krankenschuh bestellen, damit der über den Verband (natürlich wird der immer wieder erneuert) passt. Wie messe ich denn dann da, messe ich einfach die Länge und Breite des Verbands...?
Für den anderen Huf würde ich den Profischuh kaufen, damit der also ohne Verband laufen kann.
Oder doch lieber an beide Hufe Verbände und an beide die Krankenschuhe?

#360 RE: Umstellung auf Barhuf von Schatti 30.03.2014 19:26

avatar

Bevor du jetzt wild irgendwas kaufst: hast du schon einem angussverband gemacht? Schatti ging ja vor kurzem auch mal lahm, Verdacht auf Hufgeschwür. Nach 3 Tagen Angussverband und 3 T gen Boxenruhe war das lahmen weg. Wahrscheinlich istber nur irgendwo drauf gelatscht und durch das durchgehende kühlen wurde es besser. Und wenn du den Engl Hufschuh kaufst, würde ich persönlich den Verband ablassen.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz