Seite 3 von 3
#31 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von Shirana 28.12.2011 12:17

avatar

An die 7-Sekundentheorie glaub ich aber ehrlich gesagt nicht.
Gegenbeispiele:
Aralina beim Anreiten: Lernte an einem Tag was (nur ein paar mal wiederholt mit recht wackeligem Ergebnis) Schläft ne Nacht drüber und am nächsten Tag konnte sie's schon auf Anhieb viel besser.

Mona: Sie ist mal durch ne Holzbrücke gekracht und runter aufs Bachbett gefallen. Sie kam da recht gut wieder raus, nachdem ich ein paar Felsbrocken ein bisschen zur Seite gedrückt hatte, wo sie mit den Hüfchen drin klemmte. Einzige Verletzung waren ein paar Schürfwunden am Rücken, weil sie nicht komplett aufstehen konnte unter der niedrigen Brücke und quasi geduckt da wieder rauskrabbeln musste. Mona geht seit dieser einzigen Erfahrung (ist jetzt 7 Jahre her) über KEINE Holzbrücke mehr. Betonbrücken sind allerdings ok.

#32 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von clodette 28.12.2011 12:57

avatar

Ignorieren ist nur insofern gut als Du Dir von seinem Gehabe nicht den Schneid abkaufen lassen sollst. In dem Moment in dem er seine schlechte Laune, Dominanz oder Aggression gegen Dich richtet ist ein knapper entschlossener Kommentar von Dir gefragt. Das darfst Du nicht ignorieren, auch wenn vielleicht erstmal nichts passiert ist.

Beispiel: Mein WB hatte ja auch diese Decken-Anzieh-Abneigung und hat in der Situation immer höchst schlechtgelaunt die Wand vor sich angegiftelt und in die Luft (vor sich!) gebissen. Hätte er auch nur ansatzweise dabei den Kopf in meine Richtung gedreht wäre richtig Ärger angesagt gewesen!

Sei ein bisschen selbstbewusster, zur Erziehung gehört eben auch dass man mal klarmacht was nicht geht. Dafür wird es umso stressfreier wenn sich das eingespielt hat und Irish seinen Platz akzeptiert. Er muss nicht alles mögen was Du machst, aber er muss lernen es zu dulden.

#33 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von C-Tina 28.12.2011 13:16

avatar

ok, also solange es nicht direkt in meine richtung geht, könnte man ignorieren und alles was gegen mich oder in meine richtung geht, setz ich mich zu gegenwehr und zicke zurück

:aeppeln:

#34 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von Mobi 28.12.2011 13:31

avatar

Genau! :-) Niemals den Schneid abkaufen lassen! Ich habe mir bei Mobs auch eine gewissen Haltung angewöhnt: keine eingezogenen Schultern, sondern Kopf hoch und aufrechter Gang. Was denkst du, wie auf ein Pferd schon diese veränderte Körpersprache wirkt. ;-)

#35 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von C-Tina 28.12.2011 13:44

avatar

ich probiers mal aus :danke:

#36 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von Warwing 28.12.2011 13:46

avatar

Das ein Pferd 2000 Mal durch eine Holzbrücke krachen muss, bevor sich ein Lerneffekt einstellt, glaube ich allerdings auch nicht.
In dem Kurs, in dem ich das gelernt habe, waren überwiegend Quarter. Manchmal dachte ich auch still und heimlich >also das hätte meiner jetzt schon verinnerlicht, deine Pferde sind nicht besonders helle, lieber K.<
Ich denke, da muss jeder für sich die Mitte finden.
Aber das ein Pferd nachts über etwas nachdenkt, was tagsüber passiert ist, das würde ich nicht unterschreiben.

#37 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von Sunnyboy75 28.12.2011 13:52

avatar

Zitat
Gepostet von Shirana
An die 7-Sekundentheorie glaub ich aber ehrlich gesagt nicht.
Gegenbeispiele:
Aralina beim Anreiten: Lernte an einem Tag was (nur ein paar mal wiederholt mit recht wackeligem Ergebnis) Schläft ne Nacht drüber und am nächsten Tag konnte sie's schon auf Anhieb viel besser.

Mona: Sie ist mal durch ne Holzbrücke gekracht und runter aufs Bachbett gefallen. Sie kam da recht gut wieder raus, nachdem ich ein paar Felsbrocken ein bisschen zur Seite gedrückt hatte, wo sie mit den Hüfchen drin klemmte. Einzige Verletzung waren ein paar Schürfwunden am Rücken, weil sie nicht komplett aufstehen konnte unter der niedrigen Brücke und quasi geduckt da wieder rauskrabbeln musste. Mona geht seit dieser einzigen Erfahrung (ist jetzt 7 Jahre her) über KEINE Holzbrücke mehr. Betonbrücken sind allerdings ok.



Stimme dir zu. Gleiche Erfahrungen habe ich gemacht.
Mein Fetter bekommt heute etwas gezeigt, es klappt so halbwegs befriedigend. Dann schläft er drüber oder lernt nachts heimlich, keine Ahnung, aber a nächsten Tag wiederholt und er beherrscht es nahzu perfekt und versteht, was ich möchte.
Mein Traber stürzte auf einer Holzbrücke und krachte ein. Der hat sich nie wieder über eine Holzbrücke reiten lassen. Fahren kein Problem, führen kein Problem, aber reiten. Steinbrücken gingen, Holzbrücken nicht.

Spricht gegen die 7 Sekunden...

#38 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von Swing 28.12.2011 13:57

Zitat
Gepostet von C-Tina
ok, also solange es nicht direkt in meine richtung geht, könnte man ignorieren und alles was gegen mich oder in meine richtung geht, setz ich mich zu gegenwehr und zicke zurück

:aeppeln:



So kann man es sagen, ja! Nur deine Wortwahl ist mir noch nicht selbstbewusst genug

nicht direkt in meine Richtung - besser: GAR NICHT in deine Richtung

ignorieren - besser: gestatten

Gegenwehr - besser: Erziehungsmaßnahme

zurückzicken - besser: verwarnen

Ich schreibe dir das nur so auf, um dir klar zu machen, WIE deutlich du sein solltest, um auf Dauer ein entspanntes Miteinander mit deinem Pferd zu haben. Wenn die Grundsätzlichkeiten geklärt sind, darfst du natürlich Irishs Freund, Spielkamerad und Vertüddeler sein. Aber immer straff das Chefsein im Kopf.

#39 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von C-Tina 28.12.2011 22:02

avatar

nicht direkt in meine Richtung - besser: GAR NICHT in deine Richtung

ignorieren - besser: gestatten

Gegenwehr - besser: Erziehungsmaßnahme

zurückzicken - besser: verwarnen


ich druck es mir aus und papps mir vors hirn :danke:
supiii

#40 RE: schon mal was von Deckenzwang gehört? von le0nii 10.04.2012 16:46

avatar

Jaaa... Kenne ich

Gut, meiner hat auch Gurtenzwang beim Satteln.

Aber um so weniger ich ihn beachte, umso besser gehts.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen