Seite 2 von 7
#16 RE: Hufe im Allgemeinen von Shirana 09.01.2012 11:54

avatar

Alles kalr, bei soe einem Boden würd ich auch beschlagen (oder Hufschuhe wählen).

Vom Beschlagen hab ich auch echt nicht viel Ahnung. Deswegen stell ich ja auch so dumme Fragen

#17 RE: Hufe im Allgemeinen von Mobi 09.01.2012 12:37

avatar

Man betone, das Zeug liegt auf den ...Achtung Überraschung... REITWEGEN :hammer:

#18 RE: Hufe im Allgemeinen von Shirana 09.01.2012 13:11

avatar

Toll. Ganz toll! Wer sitzt denn da im Amt und entscheidet, wie die Reitwege angelegt werden? Ein Reiter bestimmt nicht!

Ich sachs ja immer: Wir haben keine offiziellen Reitwege, aber dadurch geht es uns besser als so manch Anderem. Auch wenn wir manchmal über felsigen Untergrund müssen, meist findet sich am Rand noch etwas Gras und wenn nicht, gibt's auf die Dauer harte Hufe (die müssen da ja nur kurz drüber, das ist dann keine Dauerbelastung, weil hinterher wieder Grasboden oder Asphalt kommt).

#19 RE: Hufe im Allgemeinen von Swing 09.01.2012 13:31

Man betone, das Zeug liegt auf den ...Achtung Überraschung... REITWEGEN Bei uns auch...

Wenn die Trachten einrollen, ist der Schmied der Verantwortliche. Darauf muss der Laie nicht aufmerksam machen.

Und nein- ich bin nicht der Meinung, dass ein Pferd wegen schwieriger Untergründe beschlagen sein muss. Ein guter Huf hat eine gesunde Sohle und einen gesunden Abrieb. Wenn der Huf korrekt bearbeitet wird, wächst er auch vernünftig. Bei sehr viel Asphaltreiten könnte man den Abrieb mit Hufschuhen eindämmen- wenn nötig! Es ist sicher ein langer Weg, aber ohne Gewöhnung kommt eben auch keine tragfähige Sohle. Ist wie mit Hornhaut beim Menschen.

Jeder muss das natürlich für sich selbst entscheiden und ich respektiere das. Andererseits plädiere ich schon immer für Barhuf und möchte mir das auch weiterhin vorbehalten, ohne Profi zu sein. Erfahrungswerte einfach. Man macht rein gar nichts falsch, wenn man versucht, sein Pferd barhuf laufen zu lassen. Damit ist das Propagieren auch nicht gefährdend. Zurück auf Eisen geht schließlich immer.

#20 RE: Hufe im Allgemeinen von Mobi 09.01.2012 13:53

avatar

Unser Schmied ist ja ein Barhuf-Freund. Wie man nachlesen kann, hatten wir die Eisen ja auch schon unten, aber es ging einfach nicht. :-/
Für Hufschuhe haben wir hier leider keinen Experten und ich traue mich da nicht selbst ran. Erstens ist mir das dann zu teuer, und zweiten will ich, das nichts drückt.

Naja, mal sehen. Ich setze da meine Eltern drauf an. Ansonsten muss ich zur nächsten Beschlagperiode dabei sein.

#21 RE: Hufe im Allgemeinen von Swing 09.01.2012 14:56

@ Mobs: Mein Beitrag ist auch allgemein bezogen Es muss im Einzelfall ja immer passen (oder passend gemacht werden). Was nicht geht, das geht halt nicht. Bei Mobi muss man es wohl hinnehmen. Nur ist es eben so, dass es jetzt bei Swing hieß, das wieder Eisen drunter müssten... Und jetzt läuft er ohne wie ein junger Gott! Ich freue mich bei jedem Pferd, wenn es ohne Eisen geht...

#22 RE: Hufe im Allgemeinen von clodette 09.01.2012 15:09

avatar

Oh, ich würde mich auch freuen wie blöd wenn ich mir die Eisen ersparen könnte (und mein Geldbeutel erst ). Dieses "zurück zu Eisen geht immer" sehe ich allerdings viel kritischer, es ist ja allen klar dass eine Umstellung auf Barhuf nicht von heute auf morgen funktioniert, bis ich also merke dass es wirklich nichts wird läuft das Pferd erstmal Wochen oder Monate auf schmerzenden Füssen.

Hufschuhe sind vielleicht eine Alternative, da kenn ich mich ehrlichgesagt zu wenig aus.

Wohlgemerkt, wenn das Pferd gut barhuf läuft spricht überhaut nichts dagegen und ich fände das auch superpraktisch, es soll nur auch Menschen geben die nicht barfuß mit Marschgepäck über Geröllfelder laufen wollen

#23 RE: Hufe im Allgemeinen von Mobi 09.01.2012 15:14

avatar

@swing: So hab ich es auch aufgefasst. :drueckdich: Wie gesagt, ich muss es einfach im Auge behalten, gerade jetzt, wo auch noch der Hufabzess aktuell ein Thema ist.

#24 RE: Hufe im Allgemeinen von Sunnyboy75 12.01.2012 16:30

avatar

So einen Thread wollte ich schon länger aufmachen.

Hier seht ihr Fotos von den Füssen meiner Pferde. Leider habe iche s versäumt, einen Verlauf zu dokumentieren. Im Übrigen bearbeite ich größtenteils selber, bekomme aber ständige Unterstüzung von meiner Hufpflergerin.

Hier sieht man ein wenig von verbogenen Wänden am Anfäng, noch mit Rennbahnbeschlag.



https://picasaweb.google.com/julchen.fis...COmX7tCm7LvHywE

https://picasaweb.google.com/julchen.fis...gCNet44bi4q3cAQ

Ich kann allen- vor allem dem Buarhuf- Zweiflern - nur folgendes Buch ans Herz legen "Wunderwerk Huf" von tina Gottwald. Hier der Link zum kostenlosen Download: http://www.pro-barhuf.de/pdf/Hufbuch.pdf

[ Editiert von Sunnyboy75 am 12.01.12 16:40 ]

#25 RE: Hufe im Allgemeinen von Mobi 12.01.2012 17:11

avatar

Oh wie cool. Danke für den Link zum Buch!

#26 RE: Hufe im Allgemeinen von Sunnyboy75 13.01.2012 17:51

avatar

Mobi, die Zehe ist viel zu lang, das Eisen viel zu klein, die Trachen untergeschoben. Schief steht der Huf auch, soweit man das auf den Bildern sehen kann! Den Schmied würde ich verklagen. Sind das Traberhufe? Ich habe ein gutes Buch, da steht drinnen, dass sämtliche Kriterien für einen guten beschlag für Traber nicht gelten, denn da zählt nur was schnell und trabsicher macht Solche Hufe wie bei deinem Pferd sehe ich bei den aktiven Trabenr recht oft, in die gleiche Richtung und zum Teil noch schlimmer.
Beschlägt man auf einen solchen Huf mit Eisen die längere Schenkel haben, wird das Pferd sie sicher dauernd abtreten, denn mit optimal langen Schenkeln kann der Laufmechnismus gar nicht funktionieren, wenn die Zehe so lang stehen bleibt.

Shiriana, du triffst es auf den Punkt, finde ich. Ein Huf kann sich nur an alle Böden gewöhnen, gesund arbeiten und so auf Dauer das Pferd gesund erhalten, wenn das auch trainiert wird auf hartem/ steinigen Boden zu laufen. Fühligkeit ist kein Grund für einen Beschlag (sollte zumindest keiner sein) und hat fast immer mit suboptimaler Hufbearbeitung zu tun (oder gern auch mit Magenproblemen, die ja nun mal viele Rennpferde haben), allerdings ist Barhufumstellung leider mit viel Geduld und wenig reiten verbunden. Das wollen die wenigsten sich antun, zumal man sich ja ein Pferd zum reiten hält und nicht dazu, anzuschauen, wie es ein Jahr über die Weide humpelt. Leider stimmen vielmals auch die Haltungsbedingungen nicht, so dass die Pferde sich während der Umstellung zum einen nicht trainieren können auf unterschiedliche Böden und zum anderen nicht genug bewegung und weichen Boden haben.

Swing, auch ich maße mir als "Laie" an, zu sagen, dass fast jedes Pferd barhuf laufen kann, wenn die Umstände stimmen. Hufschuhe sind eine gute Alternative für den nromalen Reiter, längere Distanzen würde ich damit nicht gehen, aber das tut ja so gut wie kein Freizeitreiter.

Clodette, ich finde, der Vergleich hink ein wenig. Pferde sind keine Menschen, und Menschen können sich in den meisten Fällen aussuchen, was für Schuhe sie anziehen und ob diese Schuhe ihnen drücken, zumindest in unseren Breitengraden.

Ich war auch lange Eisenverfechter, meine Pferde liefen zum Teil 365 Tage im Jahr mit vierfachem Beschlag und so unschönen Dingen wie doppleten Zehenkappen, kurzen Schenkeln, Stollen, Lederplatten und Videas. Die Schmiede haben sich natürlich gefreut, dass sie an mir viel Geld verdient haben und mir immer erzählt, ein Blüter hat so dünne Sohlen, der kann nicht barhuf gehen und Traber müssen immer lang stehen, denn ein "altes" Pferd kann man nicht mehr umstellen. Hätte ich darauf gehört würde Twingo jetzt mit Spezialbeschlag laufen, weil er ja ach so fühlig geht und ach so schlechte Fesselträger hat.
Ein vernünftiger Hufkurs, viel selbst probieren, gute Bücher und ein guter Hufbearbeiter als Ratgeber und moralische Unterstützung, wenn das Pferd erstmal nicht so läuft wie man sich das vorstellt, haben bei mir dazu geführt, dass ich erstens viel Geld spare und zweitens meine Pferde alle gesund auf den Füssen stehen und gut laufen.

Ich habe hier ja gerade einen Traber von der Bahn stehen, der nach 7 Jahren Rennbahnbeschlag nun seit zwei Wochen den Rennbeschlag runter hat und regelmässig von der Besitzerin (meine Hufpflegerin http://www.barhuf.info/index.php) bearbeitet wird. Der hat gar keine Probleme, war keinen Tag lahm oder fühlig oder hatte dicke Sehnen, weil einfach alles stimmt, Berabeitung, Haltung, Futter, Bewegung, Belastung.

Eine Seite, die ich noch empfehlen kann, ist diese: http://www.gesundehufe.com/

[ Editiert von Sunnyboy75 am 13.01.12 18:04 ]

[ Editiert von Sunnyboy75 am 13.01.12 18:06 ]

#27 RE: Hufe im Allgemeinen von Sunnyboy75 13.01.2012 18:04

avatar

sorry, doppelt

[ Editiert von Sunnyboy75 am 13.01.12 18:04 ]

#28 RE: Hufe im Allgemeinen von Warwing 13.01.2012 18:58

avatar

Ich kann auch ein Lied davon singen, Schmieden gaaaanz viel Geld gegeben zu haben, bei meiner Traberstute. Als sich dieser Trend bei Ww abzeichnete, wegen angeblich dünner Sohle und zu flachen Trachten, habe ich echt die Reissleine gezogen. Seitdem geht Ww barhuf und wird ja bekanntlich auch nach Biernath bearbeitet. Mittlerweile geht es bei uns wie bei Sunnyboy. Ich mache und meine HO schaut in unregelmäßigen Abständen mal "drüber".
Wws angebliche "Fühligkeit" war nach der ersten Bearbeitung behoben. Nix dünne Sohle, er hatte unter Beschlag Einblutungen in den Eckstreben gehabt, weil die Trachten anfingen sich einzurollen.
Soviel zu meiner Geschichte.

@Mobi: Eigentlich haben die anderen ja schon alles gesagt. Aber hinten schiebt die innere Wand zu steil hoch, wodurch aussen wegläuft. Siehst du an dem abfallenden Kronenrand aussen. Das haben lt. meiner HO fast alle Blüter (Ww auch) weil sie zu X-Beinen neigen. Das Eisen sitzt auch schief.
Und wenn du einfach erstmal nach Huforthopäden oder Barhufpflegern googelst? Meine Erfahrung ist, dass die auch ziemlich weit fahren.
Wir hatten bei uns am Stall neulich auch Barhufpfleger und das sah auch sehr ordentlich aus.

#29 RE: Hufe im Allgemeinen von Schatti 14.01.2012 09:24

avatar

Du kennst meinen "Platthufe Threat", Schatti hatte auch so eine dünne Sohle und war richtig fühlig. MIttlerweile geht er selbst direkt nach der Bearbeitung nicht fühlig. Wir haben auch die Anweisung möglichst oft Straße zu gehen, damit er unterschiedliche Untergründe hat, um den Huf zu stärken. Was man allerdings braucht ist Geduld...

[ Editiert von Schatti am 14.01.12 9:25 ]

#30 RE: Hufe im Allgemeinen von Mobi 14.01.2012 12:41

avatar

Na ich werds mal probieren. Diesen Beschlag noch und dann werd ich mich mal nach einem Barhuftypi aufmachen, der dann als nächstes dran ist.

@warwing: Hast du denn ein Buch was zu empfehlen ist? Ich gehöre zum Typ vom Buch in den Kopf und würde sowas gern als Bilder und Text haben. Empfehlenungen? Irgendwas zu Biernath???

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen